Polizeiinspektion Neunburg legt Kriminalitätsstatistik vor
Langfinger sind auf dem Rückzug

Über die Sicherheitslage im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion informierten (von links) Hauptkommissar Bernhard Hager als Dienststellenleiter, Oberkommissar Robert Brandstätter und Hauptmeister Markus Schlegel. Bild: Mardanow
Vermischtes
Neunburg vorm Wald
06.04.2016
126
0

Die wenigsten Straftaten seit fünf Jahren, über zwei Drittel der Fälle geklärt: Im Bereich der Polizeiinspektion Neunburg dürfen sich die Bürger weiter sicher fühlen. Damit das auch so bleibt, pochen die Gemeinden auf genügend Beamte vor Ort.

Neunburg-Bodenwöhr. "Auf diese Zahlen können wir schon ein bisschen stolz sein", erklärte Hauptkommissar Bernhard Hager, Leiter der Polizeiinspektion, beim Sicherheitsgespräch mit den Bürgermeistern im Bodenwöhrer Rathaus. Von 345 im Jahr 2015 registrierten Straftaten (33 Fälle weniger als im Jahr vorher, die niedrigste Zahl seit 2011) seien 69,3 Prozent aufgeklärt worden. Damit liegt Neunburg aber leicht unter dem Landkreis-Wert von 70,5 Prozent und unter der Aufklärungsquote im Bezirk (70,7 Prozent).

Täter männlich und über 21


In "einer der sichersten Regionen der Oberpfalz" betrachtete der Polizeichef die Entwicklung verschiedener Delikt-Arten: Während Diebstähle von 98 auf 85, Sachbeschädigungen von 53 auf 43 und Vermögens- und Fälschungsdelikte von 69 auf 47 zurückgingen, stiegen die Rohheitsdelikte (Körperverletzung, Misshandlungen etc.) von 65 auf 71 Fälle. Bei den Verdächtigen stammten 82 Prozent aus Deutschland, der überwiegende Teil der Täter waren Männer (79 Prozent) und meistens (in 85 Prozent der Fälle) über 21 Jahre alt.

Mit Blick auf die Eigentumsdelikte, die ein Viertel der Gesamtkriminalität ausmachten, wies Bernhard Hager darauf hin, dass im gesamten Dienstbereich - im Gegensatz zum Rest des Freistaats - kein Wohnungseinbruch zu bearbeiten war. Dies hänge auch mit der Verkehrsstruktur zusammen, da die Region abseits üblicher Täter-Routen liege. Die Statistik weist außerdem weniger Ladendiebstähle (von 15 auf 8) und einfache Diebstähle (68 auf 54) aus, die Zahl besonders schwerer Diebstähle blieb mit 30 Fällen konstant.

Ein besorgniserregender Trend zeichnete sich bei den gefährlichen Körperverletzungen ab. Deren Zahl stieg von 5 auf 9 - "es wird gerne nochmal nachgetreten, wenn einer schon am Boden liegt", gab der Inspektionsleiter zu verstehen. Auch insgesamt entwickelten sich die sogenannten Rohheitsdelikte nach oben - von 65 auf 71 Taten. Allerdings liege die Aufklärungsquote auf hohem Niveau, nur zwei Fälle konnten nicht geklärt werden. Von "einem großen Dunkelfeld" spricht Hager, wenn er die 12 registrierten Fälle häuslicher Gewalt erwähnt. Denn oft würden sich die Geschädigten nicht trauen, solche Taten anzuzeigen.

Bei 18 Rauschgift-Delikten (2014: 17) bekamen es die Beamten in 7 Fällen mit den vermeintlich legalen Kräutermischungen (Legal Highs) zu tun. Zusätzlich spielten Cannabis (4 Fälle), Amphetamin und Crystal Speed (je 3) eine Rolle.

Sorge um Personalstärke


Die Bürgermeister richteten den Fokus auf die Besetzung der Inspektion und sprachen die Diskrepanz zwischen der personellen Soll- und Ist-Stärke an. PI-Chef Hager bat um Verständnis, dass er keine "taktischen Zahlen" nenne dürfe, verschwieg aber nicht, dass die Pensionierungswelle auch die hiesige Dienststelle treffen werde. Und es hänge viel davon ab, dass die Ruheständler ersetzt werden - "sonst wird es schwer, unsere Aufgabe künftig im Sinne der Bürger zu erfüllen".

Bürgermeister Richard Stabl (Bodenwöhr) nahm seine Amtskollegen aus Neunburg, Dieterskirchen, Neukirchen-Balbini, Schwarzhofen und Thanstein in die Pflicht, sich bei Innenministerium und Polizeipräsidium für eine ausreichende Personalausstattung vor Ort stark zu machen.

Kriminalstatistik in Stadt und GemeindenStadt Neunburg vorm Wald

Straftaten: 200 (2014: 246); Diebstähle: 41 (70), Rauschgiftkriminalität: 10 Fälle (14), Sachbeschädigungen: 23 (41).

Gemeinde Bodenwöhr

Straftaten: 103 (86); Diebstähle: 27 (19), Rauschgiftkriminalität: 8 (2); Sachbeschädigung: 11 (10).

Gemeinde Dieterskirchen

Straftaten: 9 (13); Diebstähle: 5 (4); Rauschgiftkriminalität: 0 (0); Sachbeschädigung: 2 (0).

Markt Neukirchen-Balbini

Straftaten: 9 (16); Diebstähle: 6 (3); Rauschgiftkriminalität: 0 (1); Sachbeschädigung: 1.

Markt Schwarzhofen

Straftaten: 18 (10); Diebstähle: 4 (1), Rauschgiftkriminalität: 0 (0); Sachbeschädigungen: 3 (0).

Gemeinde Thanstein

Straftaten: 6 (7); Diebstähle: 2 (1); Rauschgiftkriminalität: 0 (0); Sachbeschädigung: 3 (0). (mp)

Kein Anstieg durch Flüchtlinge


Bei der Vorstellung der Kriminalitätsstatistik erklärte PI-Chef Bernhard Hager, dass die Aufnahme von Flüchtlingen und Asylsuchenden in Neunburg zu keiner auffälligen Erhöhung der Straftaten geführt habe. Von insgesamt 193 ermittelten Verdächtigen im Inspektionsbereich seien 14 Asylbewerber gewesen.

Bei 21 verzeichneten Straftaten sei 16 Mal die Asylunterkunft Tatort gewesen. Hauptkommissar Hager schrieb diesen Umstand zum Teil der besonderen Lebenssituation zu. Die niedrige Zahl an Fällen hielt er denjenigen zugute, die vor Ort mit der Betreuung und Unterbringung der Zuwanderer betraut sind.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.