Premierenempfang zum Auftakt der 34. Festspielsaison
"Stolz, hier Schirmherr zu sein"

Als Festspiel-Schirmherr trug sich Landrat Thomas Ebeling ins Goldene Buch der Stadt ein. Dabei sahen ihm (von links) die Fraktionssprecher Walter Drexler und Klaus Zeiser, Ehrenbürger Theo Männer, Festspiel-Vorsitzender Helmut Mardanow, Ebelings Gattin Sina Just, Bürgermeister Martin Birner und Ehefrau Sandra zu. Bild: Mardanow

Für Landrat Thomas Ebeling ist das "Hussenkrieg"-Festspiel "ein Aushängeschild für den gesamten Landkreis". Wenige Stunden vor der Premiere fand für den Schirmherrn der 34. Bühnensaison ein Empfang statt. Dabei erfuhren die Gäste, was das Theaterspielen mit dem tierischen Hobby des Landrats gemeinsam hat.

Zum Auftakt des Festspielsommers freute sich Bürgermeister Martin Birner über die Teilnahme zahlreicher Ehrengäste beim Premierenempfang im Pfarrheim. Er wertete dies als Ausdruck der Verbundenheit zum "Hussenkrieg"-Ensemble. Unter zahlreichen Repräsentanten des öffentlichen Lebens hieß Birner vor allem die ehemaligen Schirmherrn Dr. Wolfgang Kunert, Marianne Deml, Anton Steininger und Dr. Richard Wagner willkommen.

"Reizvolle Aufgabe"


Der besondere Gruß galt Schirmherr und Landrat Thomas Ebeling, der mit Gattin Sina Just und seinen Schwiegereltern nach Neunburg gekommen war. Mit dem Festspiel-Patronat habe Ebeling eine verantwortungsvolle wie reizvolle Aufgabe übernommen. Birner zählte die Rechte und Pflichten eines Schirmherrn auf - unter anderem sei dieser für das richtige Theaterwetter zuständig, und gleichzeitig stets bei Festen und Veranstaltungen der "Hussenkrieger" willkommen. Der Bürgermeister stellte das Festspiel als "Highlight in unserem Veranstaltungskalender" heraus und dankte dem Ensemble für sein Engagement bei Proben und Aufführungen. Birner würdigte die Arbeit von Regisseur Nikol Putz, der sich - zusammen mit Assistentin Anita Luft - für die kommende Spielzeit wieder viel vorgenommen habe. Ein Dank galt dem Festspielverein, der den "Hussenkrieg" als Förderverein unterstützt und der Stadt einen Teil der Arbeit und der Kosten abnimmt.

Spende überreicht


"Der Hussenkrieg ist ein Aushängeschild für den gesamten Landkreis", unterstrich Schirmherr Thomas Ebeling. Der Landrat erinnerte sich an das Patenbitten in Schwandorf zurück, bei dem ihn die Hussiten aus der Oberpfalzhalle "entführt" und in den hölzernen Prangerwagen gesteckt hatten - "ich bin schon komfortabler im Landratsamt angekommen", meinte er mit einem Augenzwinkern. Er sei jedenfalls stolz, hier Schirmherr sein zu dürfen, bekannte Ebeling, ehe er eine Spende an den Bürgermeister überreichte.

Es gebe mehrere Gründe, wieso dem Landrat die Schirmherrschaft angetragen wurde, führte Helmut Mardanow, Vorsitzender des Festspielvereins, aus. Als erfolgreicher Agility-Hundesportler schätze Ebeling gutes und trockenes Wetter, da auch seine Sportart im Freien ausgeübt werde - "so sollte es für ihn ein Leichtes sein, für ideales Festspiel-Wetter zu sorgen." Gleichzeitig habe das Hobby auch einiges mit dem Theater gemeinsam - "dort reagieren die Hunde auf Zuruf des Herrn, hier die Schauspieler auf die Anweisung des Regisseurs".

Den Hinweis Mardanows auf das fehlende Tribünendach konterte der Landrat mit seinem Einwurf "Dafür reicht die Spende aber nicht" und hatte damit die Lacher auf seiner Seite. Zum Abschluss wartete der Vorsitzende noch mit statistischen Zahlen auf: So umfasse das Festspiel-Ensemble heuer 138 Personen, davon sind 14 erstmals dabei. 124 Mitwirkende stehen auf der Bühne, hinter den Kulissen kümmern sich 14 Helfer um Maske, Ton und Licht. Nachdem sich der Landrat ins Goldene Buch der Stadt eingetragen hatte, wurde mit Sekt und Häppchen auf ein gutes Gelingen der 34. Festspielsaison angestoßen.

Aktionen rund ums Festspiel"Festspielfieber live erleben"

Speziell für die Bürger aus dem Bereich von Stadt und Verwaltungsgemeinschaft bieten Stadtverwaltung und Festspielverein heuer eine neue Aktion an. Mit der "Backstage-Card" kann ein Besucher samt Begleitung - in Verbindung mit gültigen Eintrittskarten - eine exklusive Führung hinter die Kulissen des "Hussenkrieg" erleben. Treffpunkt ist jeweils um 19.45 Uhr am Burg-Tor. Lediglich bei der Aufführung am 29. Juli ist keine Führung.

Zwei Euro Rabatt

Zusätzlich hat die Stadt Neunburg einen "Bonus Coupon" aufgelegt, mit dem der Inhaber zwei Euro Rabatt auf den Eintrittskartenpreis erhält. Der Coupon, der auch für eine Begleitperson gilt, kann bei allen Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse eingelöst werden.

Die Flyer für beide Aktionen sind bereits per Post in den Haushalten in Stadt und VG verteilt worden.

Termine und Eintrittskarten

Das Festspiel "Vom Hussenkrieg" wird nochmals am Samstag, 9. Juli, am Freitag, 15. Juli, am Samstag, 23. Juli, am Freitag, 29. Juli sowie am Freitag, 5. August und am Samstag, 6. August, aufgeführt; Beginn ist um 21 Uhr, Einlass ab 20.30 Uhr. Für alle Termine sind Karten erhältlich; Preis: 13 Euro für Erwachsene, 6,50 Euro für Schüler und Studenten.

Vorverkaufsstellen sind in Neunburg die Buchhandlung am Tor, Telefon 09672/91133, das Büro- und Pressezentrum, Telefon 09672/5229, oder in Oberviechtach das Reisebüro Koller, Telefon 09671/3007900. Weitere Auskünfte erteilt die Tourist-Information Neunburg unter Telefon 09672/9208421. (mp)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.