Raubüberfall auf Spielhalle in der Neunburger Vorstadt
Mitarbeiter mit Messer bedroht

Diese Spielothek am Jobplatz in Neunburg nahmen am Sonntagabend zwei Räuber ins Visier. Sie bedrohten einen Mitarbeiter mit dem Messer und machten einen dreistelligen Betrag als Beute. Bild: Mardanow
Vermischtes
Neunburg vorm Wald
28.11.2016
349
0

Sie waren mit Wollmütze und Schal vermummt und hielten dem Mitarbeiter ein Messer entgegen: Zwei Männer haben am Sonntag die Spielothek "Casino Royal" überfallen. Das räuberische Duo entkam unerkannt.

Die Gäste und Angestellten, die sich am Montagvormittag im Gastronomiebereich der Spielhalle am Neunburger Jobplatz befanden, hatten von dem Vorfall am Sonntagabend nichts mitbekommen. Laut einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberpfalz war es gegen 20.20 Uhr, als die beiden Männer die Spielothek mit angrenzendem Musikcafé betraten.

Alleine im Gebäude


Ein 42-Jähriger aus Halle, der an diesem Abend als Aufsicht tätig war, befand sich alleine im Gebäude. Die Täter hatten ihre Gesichter verhüllt, hielten ihm ein Messer entgegen und verlangten nach Bargeld. Mit einem niedrigen dreistelligen Geldbetrag als Beute verschwanden sie aus der Spielothek und flüchteten zu Fuß vom Tatort. Das Opfer kam bei dem Überfall mit dem Schrecken davon und blieb unverletzt. Nach Auskunft der Polizei sei am Sonntag sofort mit der intensiven Fahndung nach den Räubern begonnen worden. Wie Oberkommissar Albert Brück, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz, erläuterte, werden bei so einem Fall sämtliche verfügbaren Streife zusammengezogen. Doch die Suche verlief ergebnislos, für die weiteren Ermittlungen ist nun die Kriminalpolizei in Amberg zuständig.

Zusätzlich hat das Polizeipräsidium eine Personenbeschreibung der beiden Täter übermittelt. Einer ist etwa 1,75 Meter groß, von schlanker Statur und war mit einer Jogginghose und einer schwarzen Jacke bekleidet. Er trug außerdem eine Wollmütze. Der zweite Täter ist rund 1,70 Meter groß und ebenfalls schlank. Er trug eine Jeans und eine dunkle Jacke, außerdem eine Wollmütze. Dieser Mann hatte sein Gesicht mit einem Schal verborgen. Außerdem soll das Duo nur gebrochen Deutsch gesprochen haben.

Zeugen sollen sich melden


Hinweise auf die beiden Täter nehmen die Beamten der Kriminalpolizeiinspektion Amberg unter Telefon 09621/8900 entgegen. "Bei so einem Delikt handelt es sich um bewaffneten Raub", verdeutlichte Oberkommissar Brück auf NT-Anfrage. Das Gesetz sehe bei dieser Art Verbrechen eine Freiheitsstrafe von nicht unter einem Jahr vor.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.