Teresia Birner (80) erinnert sich an Vertreibung
Neue Heimat gefunden

Teresia Birner (80) freut sich über die Glückwünsche ihrer Familie und besonders über das Kommen von Stadtpfarrer Stefan Wagner und Bürgermeister Martin Birner (links). Bild: agr
Vermischtes
Neunburg vorm Wald
24.08.2016
143
0

Viele Hände schütteln musste Teresia Birner anlässlich ihres 80. Geburtstages. Die Jubilarin wurde in Neumark (heute Vseruby), elf Kilometer südlich von Domažlice (Tschechien) mit dem Mädchennamen Zogelmann geboren.

Die Vertreibung nach dem Zweiten Weltkrieg führte die Familie (Teresia war damals neun Jahre) nach Dautersdorf bei Thanstein, wo sie von der Familie Klonner aufgenommen wurde. Mit 16 Jahren lernte die Jubilarin ihren späteren Mann Josef kennen. Doch die Arbeit als Haushälterin führte sie zunächst nach Essen. Zwei Jahre später reiste ihr der Landwirt Josef Birner nach und holte sie zurück in seine Heimat. 1956, vier Jahre nach dem Kennenlernen, wurde schließlich Hochzeit gefeiert. Das Paar hat vier Kinder, einen Sohn und drei Töchter. Nach dem Tod des Gatten im Jahr 1977 kümmerte sich Teresia Birner 19 Jahre lang um das Neunburger Erlebnisbad. Zu den Hobbys zählt die Rentnerin das Basteln von Blumen und Handarbeiten.

Unter den zahlreichen Gratulanten waren die sieben Enkelkinder und die sechs Urenkel. Stadtpfarrer Stefan Wagner machte seine Aufwartung und wünschte Teresia Birner noch einen langen Lebensabend; Bürgermeister Martin Birner gratulierte als Stadtoberhaupt und auch als Familienangehöriger.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.