Unterkünfte verzeichnen Plus von 13 Prozent
Neunburg bleibt Urlaubsprimus

 
Die Urlaubssaison 2015 wurde erfolgreich abgeschlossen, jetzt können Tourismusamtsleiter Werner Dietrich und Mitarbeiterin Brigitte Illmer die Prospekte für die neue Ferienzeit einräumen.
 
Auf diese Entwicklung können wir mit Recht stolz sein.

Fast jeder vierte Urlauber im Landkreis Schwandorf hat vergangenes Jahr im Stadtgebiet Neunburg genächtigt. Hotels, Gasthöfe, Pensionen und Ferienhäuser verzeichneten ein Plus von fast 13 Prozent bei den Übernachtungszahlen. Auch bei den Gästeankünften zeigt der Trend nach oben.

Das "erfolgreichste Tourismusjahr der Oberpfalz" - laut NT-Bericht vom 13. Februar - war auch im Schwarzachtal spürbar. "Bei den gewerblichen Vermietern haben wir 12,9 Prozent Zuwachs bei den Übernachtungen", verrät Werner Dietrich, Leiter des Tourismusbüros, nach dem Blick in die Statistik. Deren Gesamtzahl lag zum Jahresende bei 97 290.

Deutlich nach oben haben sich auch die Gästeankünfte entwickelt. Ein Plus von 8,1 Prozent machte knapp über 34 000 Ankünfte aus. Auch hier liegt Neunburg auf Platz 1 im Landkreis. Schwandorf auf dem zweiten Rang hat mit 15 863 Ankünften mehr als die Hälfte weniger. Geringfügig gestiegen ist die Aufenthaltsdauer: Sie lag 2015 bei 2,9 Tagen im Schnitt, im Vorjahr waren 2,4 Tage verzeichnet. Auf diesem Feld hat Neunburg noch Potenzial: Hinter Wackersdorf (4,2), Weiding (4,0), Burglengenfeld und Oberviechtach (je 3,1) reicht es nur für Platz sechs. Absoluter Spitzenreiter ist Thanstein mit 6,4 Tagen Aufenthaltsdauer.

Mit weitem Abstand vorne


"So eine Entwicklung freut uns natürlich", kommentiert Dietrich gegenüber dem NT, "da können wir mit Recht drauf stolz sein". Mit diesen Zahlen bleibt die Pfalzgrafenstadt weiterhin der touristische Primus im Landkreis: Auf Platz Zwei rangiert die Kreisstadt Schwandorf mit rund 35 200 Übernachtungen deutlich dahinter, auf Platz Drei liegt Wackersdorf mit knapp 28 600. Für das gesamte Kreisgebiet sind 356 344 Übernachtungen registriert, damit nächtigte fast ein Viertel aller gewerblichen Gäste im Raum Neunburg.

Die Stadt Neunburg kann sich glücklich schätzen, dass in diesem Segment mit außergewöhnlich guten Betrieben - Werner Dietrich spricht von "touristischen Leuchttürmen" - gewuchert werden kann. Mit dem Landhotel Birkenhof in Hofenstetten, dem Panoramahotel in Gütenland und dem Gasthof Sporrer in Neunburg werde die gesamte Bandbreite vom Vier-Sterne-Hotel bis zum Traditionshaus abgedeckt. Gerade in diesen Unternehmen würden sich die in der Vergangenheit getätigten Investitionen nun auszahlen.

In der offiziellen Aufzeichnung des Bayerischen Landesamtes für Statistik fehlen bislang die Zahlen der Privatvermieter. Für Neunburg kann sie Werner Dietrich bereits vorweisen und hat in diesem Bereich für 2015 insgesamt 8585 Übernachtungen notiert - ebenfalls ein Trend nach oben. Das bedeutet, dass in Neunburg - private und gewerbliche Vermieter zusammengezählt - insgesamt sogar die stolze Zahl von 105 875 Übernachtungen erfasst wurde.

Obwohl die Zahl der Privatunterkünfte seit Jahren zurückgehe, bleibe die Zahl der Übernachtungen konstant, führt Dietrich aus. Vor allem nach einem Generationswechsel würden manche Vermieter häufig aufhören, andere würden sich nur noch auf ihre Stammgäste konzentrieren, weiß der Büroleiter. Doch gerade Anbieter mit dem Segment "Urlaub auf dem Bauernhof" verbuchten Zuwächse. Gerade bei Gästen aus Ballungsgebieten sei das Motto "Raus aus der Stadt und die Natur auf dem Land genießen" im Trend.

Vielfältige Aufgabe


Auch Dietrichs persönliche Bilanz im Tourismusbüro fällt positiv aus. 2002 - vor 14 Jahren - hatte er das Referat übernommen, "und die Arbeit macht mir nach wie vor Spaß". Das Schöne sei die Vielfältigkeit dieser Aufgabe, "das Spektrum umfasst nicht nur Tourismus, sondern erstreckt sich auch in den kulturellen Bereich hinein". Dankbar ist er über die Unterstützung von Brigitte Illmer, die seit März 2013 im Büro mitarbeitet. Ihre Verstärkung erlaube es, "in manche Thematik tiefer einzusteigen". Früher sei doch - gerade in der Hochsaison - manches liegen geblieben, räumt er ein. Auch das Miteinander mit touristischen Verbänden und anderen Touristikern habe sich zu einer fruchtbaren Zusammenarbeit entwickelt - "der Austausch untereinander ist wirklich toll". (Im Blickpunkt)

Aus der StatistikGästeübernachtungen im Stadtgebiet sind insgesamt 105 875 registriert. Davon entfallen 97 290 auf gewerbliche Vermieter und 8585 auf private Anbieter. Gästeankünfte (nur gewerblich) sind 2015 insgesamt 34 058 gezählt worden, der Großteil der Urlauber - 32 584 - reiste aus der Bundesrepublik Deutschland an, lediglich knapp 1500 Gäste kamen aus dem Ausland. Die Auslastung der gewerblichen Betten im Jahr 2015 lag bei 39,7 Prozent. (mp)
Auf diese Entwicklung können wir mit Recht stolz sein.Werner Dietrich, Leiter des Tourismusbüros

Zahl der Führungen ist gestiegen

Neunburg vorm Wald. (mp) In der touristischen Statistik wird er zwar nicht erfasst, "doch beim Tagestourismus ist bei uns ganz schön was los", weiß Werner Dietrich, Leiter des Tourismusbüros. So befänden sich die Gästeführungen nach wie vor im Aufwind, 19 Besuchergruppen waren heuer angemeldet, die Stadt und Umland erkunden wollten - "und dafür haben wir nicht mal bewusst die Werbetrommel gerührt".

In der Aufstellung zusätzlich erfasst sind weiterhin 15 Führungen, die das Schwarzachtaler Heimatmuseum angeboten hat. Für die Zukunft soll dieser Bereich weiter ausgebaut werden, Dietrich schwebt vor, feste Termine für Gästeführungen zu etablieren.

Ziel für Familien und "Generation 50 plus"

Neunburg vorm Wald. (mp) Bei den Urlaubsgästen entfällt ein deutlicher Anteil auf Familien mit Kindern. Diese begeisterten sich vor allem für das Angebot auf den Reiterhöfen wie Kollerhof, Fuchsenhof und Heimerlmühle oder verbringen die freien Tage auf dem Bauernhof. Ansonsten ziehe es vor allem die "Generation 50 plus" in die Region, erläutert Werner Dietrich. Jüngere Leute kämen vor allem als Tagestouristen oder passierten die Region als Wanderer auf dem Goldsteig.

Die Hochzeit der Urlauber erstrecke sich auf die Monate von Juni bis Mitte September. "Da sind wir ein klassischer Hauptsaison-Urlaubsort." Bei der Vermarktung setzt Neunburg vor allem auf die Themen Wandern, Radfahren und Reiten.

Vom Festspiel bis zur BR-Radltour

Neunburg vorm Wald. (mp) Und auf was freut sich der Tourismusbüroleiter mit Blick aufs neue Urlaubsjahr? "Ein großes Glück ist unser Festspiel ,Vom Hussenkrieg'", steht für Werner Dietrich fest. Es gelte weiter daran festzuhalten - "es soll auch in Zukunft ein Highlight im Veranstaltungskalender sein". Das besondere Augenmerk gilt der BR-Radltour, für die Neunburg am 1. August Etappenziel ist. "Das wird nicht so schnell zu toppen sein", unterstreicht Dietrich. Diese Plattform wolle man nutzen, um die Attraktionen der Region einem breiten Publikum bekannt zu machen. Es sei gut möglich, dass sich damit der Radtourismus in der Region weiter nach vorne entwickle.

Dick vermerkt im Kalender sind auch der Mittelaltermarkt am 30./31. Juli, das Altstadtfest am 13./14. August, die "Neunburger Wies'n" von 9. bis 12. September und der Burg-Advent von 9. bis 11. Dezember.
Weitere Beiträge zu den Themen: Urlaub (73)Hotel (30)Gaststätte (39)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.