"Woche der Prävention" an der Mittelschule
Mit Kreativität gegen den Suff

Die Bedeutung der Alkoholproblematik bewies die große Zahl an Gästen bei der Eröffnung der Ausstellung "Bunt statt blau" an der Mittelschule. Schulleiterin Irene Träxler (Dritte von links), Bürgermeister Martin Birner (rechts) und die Ehrengäste zeigten sich beeindruckt von der aussagekräftigen Wanderausstellung. Stefan Wittmann von der DAK (Dritter von rechts) gab eine Einführung. Bild: weu

Jedes Jahr landen mehr als 23 000 Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus. Während der "Woche der Prävention" ist an der Mittelschule die Wanderausstellung "Bunt statt blau" zu sehen, die den Griff zur Flasche verhindern soll.

"Mehr Komasäufer im Kreis Schwandorf - 2014 landeten hier allein 55 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus", so lauten die erschreckenden Berichte der Krankenkasse DAK. Die Zahl alkoholbedingter Klinikaufenthalte von Kindern und Jugendlichen ist im Kreis Schwandorf gegen den bundesweiten Trend angestiegen.

Um dem Alkohol-Missbrauch durch junge Leute vorzubeugen, setzt die Krankenkasse die erfolgreiche Kampagne "Bunt statt blau - Kunst gegen Komasaufen" im Landkreis fort. Bei einem bundesweiten Wettbewerb wurden Schüler zwischen 12 und 17 Jahren aufgerufen, mit Plakaten kreative Botschaften gegen das Rauschtrinken zu entwickeln. Die 16 Siegerbilder und Texte sind noch heute an der Mittelschule zu sehen und sollen ein Beitrag zur Prävention sein.

Zur Eröffnung der Ausstellung hieß Rektorin Irene Träxler neben DAK-Vertreter Stefan Wittmann besonders Bürgermeister Martin Birner und den Leiter der Polizeiinspektion, Hauptkommissar Bernhard Hager, willkommen. "Die Schule hat eine besondere Verantwortung", meinte die Rektorin, und so habe man eine Woche der Suchtprävention vorbereitet. Neben dieser beeindruckenden Bilderausstellung wird es auch Vorträge, Kunstprojekte und eine Aufführung des Ue-Theaters mit dem Titel "Schüttelfrost" geben.

Stefan Wittmann, Vertreter der DAK, nannte Hintergründe sowie die erschreckenden Zahlen von Alkoholvergiftungen und stellte das deutschlandweite Projekt vor. Das Ziel muss ein bewusster Umgang mit Alkohol und ein Verbot für Kinder bis 16 Jahren sein, lautete sein Resümee. Anhand von Bildern schilderte Martin Weigl, Referatsleiter der Ausbildung im BRK-Kreis Schwandorf, Folgen und Gefahren extremen Alkoholgenusses. Er schilderte den Einsatz von Rettungswagen und Notarzt sowie die Einlieferung ins Krankenhaus bei unmäßigem Alkoholgenuss und Vergiftungen.

Nach der Eröffnung betrachteten die Schüler die eindrucksvollen Bilder, die sicherlich bei den meisten einen bleibenden Eindruck hinterließen.

Klare AussagenDie Schüler haben ihre Werk mit markanten Sätzen unterschrieben: "Willst du dir Gutes tun, dann stopp den Alkoholkonsum!"; "Lieber rocken bis die Fetzen fliegen, als auf der Bahre liegen."; "Keiner sieht es, wenn ich Durst habe, aber alle sehen es, wenn ich betrunken bin!"

"Alkohol ist keine Lösung, sondern ein Destillat."; "Besser bunt feiern, als blau sein."; "Alkohol ist der einzige Feind, den der Mensch liebt."; "Ich trinke, um meine Probleme zu ertränken; aber diese Bastarde können schwimmen!" (weu)
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11033)Woche der Prävention (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.