Zweckverband schließt Sanierung in der Bodenwöhrer Senke ab
Brunnen gibt wieder Wasser

Am Standort von Brunnen 1 bei Erzhäuser ließ Klaus Zeiser (links), Vorsitzender des Zweckverbandes Nord-Ost-Gruppe, die Sanierung des Wasserreservoirs Revue passieren. Im Anschluss durfte die neugebaute Brunnenstube besichtigt werden. Bild: pko

Seit fast zwei Jahren war der Brunnen 1 der Nord-Ost-Gruppe außer Betrieb. Nach der Sanierung gelangt nun wieder Trinkwasser aus der Bodenwöhrer Senke in die Leitungen. Dazu gab's am Donnerstag eine Tour durch die Anlagen des Zweckverbandes.

Neunburg/Bodenwöhr. Ihr 50-jähriges Bestehen nutzt die Nord-Ost-Gruppe, um ihre Einrichtungen, die für eine konstante Wasserversorgung notwendig sind, ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken. Am Donnerstag öffnete die "gute Brunnenstube" des Brunnens 1 bei Erzhäuser ihre Tür. Nach Sanierung und Neubau erhielten Brunnen und Häuschen den kirchlichen Segen.

"Wasser ist sehr wichtig"


Dies gab den Anlass zu einem "Tag des Brunnens", zu dem die Gäste vom Wasserwerk in Erzhäuser aus mit dem Bus aufbrachen. Darunter auch die Bürgermeister Richard Stabl (Bodenwöhr), auf dessen Gemeindegrund in der Bodenwöhrer Senke der Brunnen liegt, sowie die Zweckverbandsmitglieder Bürgermeister Martin Birner (Neunburg) und Walter Schauer (Thanstein). Verbandsvorsitzender Klaus Zeiser brachte nach der kirchlichen Segnung ein modernes Glaskreuz im Eingangsbereich an und dankte den beiden Geistlichen Theo Schmucker und seinem evangelischen Amtsbruder Gerhard Beck für die Einweihung. "Wir wollen der Einrichtung Gutes zusagen", betonte Schmucker, damit der Brunnen nie versiege. "Wasser ist für die Menschen sehr wichtig und kommt oft in der Bibel vor", gab Beck ein Beispiel daraus.

Vor knapp einem Jahr hatten die Sanierungsarbeiten an diesem wichtigen Brunnen begonnen, die schließlich in einen Neubau mündeten. Klaus Zeiser lobte die reibungslose Zusammenarbeit mit den Baufirmen und dem Planungsbüro Weiß & Partner. Auch ein neues Brunnenhäuschen musste gebaut werden, und nach einem zügigen Bauablauf konnten die Arbeiten heuer im September abgeschlossen werden. Das Bauvolumen belief sich samt Nebenkosten auf 580 000 Euro .

Die Tiefe des Brunnens nach dem Ausbau liege jetzt bei rund 113 Metern, und die Brunnenpumpe arbeite bei 60 Metern, erklärte Werner Schärtl, Geschäftsführer des Zweckverbandes. Wassermeister Torsten Hergenröther beantwortete die Fragen zur Qualität des kostbaren Nass. Es fänden jährlich 60 Wasserentnahmen, also mindestens jede Woche eine Probe, zur Überprüfung der Inhaltsstoffe statt. Helmut Jahn, zuständig für die Wasserversorgung und den Grundwasserschutz im Landkreis, stellte sich ebenfalls den Fragen der Besucher und lobte die zuverlässige und hervorragende Arbeit der Nord-Ost-Gruppe.

Kein erhöhter Nitratwert


Zeiser bestätigte, dass es mit Blick auf die Landwirtschaft im Umfeld des Brunnens keine Probleme mit erhöhten Nitratwerten gebe und auch noch nichts von einem sinkenden Grundwasserspiegel zu spüren sei. "Auch trockene Jahre machen keinen Eintrag", erklärte der Verbandsvorsitzende. Während der Bauphase des Brunnens, war die Wasserversorgung mit den verbleibenden vier Quellen jederzeit aufrecht erhalten worden.

Im Brunnenhäuschen konnte die Abdeckung des Brunnens mit seinen Rohrleitungen, in denen das Wasser zur Aufbereitung gedrückt wird, besichtigt werden. Am Donnerstag schloss sich an die Besichtigung eine Exkursion durch den Postloher Forst mit Hubert Meier von den Bayerischen Staatsforsten an. Mit einer Brotzeit im Gasthaus Irlbacher in Penting endete der "Tag des Brunnens". Während des Jubiläumsjahres wird heuer noch öfter Gelegenheit sein, Hochbehälter der Nord-Ost-Gruppe zu besichtigen.

Der ZweckverbandDer Zweckverband zur Wasserversorgung der Nord-Ost-Gruppe Neunburg vorm Wald besteht aus diesen neun Mitgliedsgemeinden: Stadt Neunburg vorm Wald, Markt Schwarzhofen, Markt Neukirchen-Balbini, Gemeinde Thanstein, Gemeinde Niedermurach, Gemeinde Dieterskirchen, Markt Winklarn, Markt Schwarzenfeld und Gemeinde Schwarzach bei Nabburg.

Als Wassergäste beziehen die Stadt Oberviechtach und die Gemeinde Teunz das kostbare Lebensmittel von der Nord-Ost-Gruppe. Das Verbandsgebiet ist rund 300 Quadratkilometer groß. Die fünf Brunnen des Zweckverbandes liegen in der Bodenwöhrer Senke, in der Gemeinde Bodenwöhr. Von hier kommt bestes Wasser.

Die Mitarbeiter des Zweckverbandes, einer Körperschaft des öffentlichen Rechts, mit Verbandsvorsitzendem Klaus Zeiser an der Spitze, sorgen sich darum, dass das Trinkwasser stets höchster Qualität entspricht. (pko)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.