Jahrzehnte sieben Sterne

Lokales
Neusorg
17.03.2015
14
0

Im Zeichen von Ehrungen stand die Jahreshauptversammlung des Fichtelgebirgsvereins im Gasthof Dumler. Vorsitzende Helga Schinner und Bürgermeister Peter König überreichten Josef Bachmann und Josef Kuhbandner eine Urkunde, die Ehrennadel für vier Jahrzehnte Treue zu den Siebensternlern und ein Präsent.

Für ein Vierteljahrhundert Treue zeichnete der FGV Gerhard und Manuel Fröhlich, Maria Heindl, Edmund und Margareta König, Elfriede, Elisabeth, Franziska, Johannes und Norbert Leeb sowie Siegfried und Veronika Müller aus. Ebenso erhielten Jessica Plannerer, Anton und Christa Popp, Bastian, Johann und Roswitha Roth, Ella und Josef Söllner sowie Maria und Richard Stock eine Urkunde, die Ehrennadel für 25 Jahre und ein Geschenk.

"Großer Organisator"

Eine besondere Ehrung erfuhr Wanderwart Ulrich Anders. Josef Schraml bezeichnete ihn als großen Organisator des Vereins. Dank seines unermüdlichen Einsatzes könne die Ortsgruppe tolle Ausflüge und Veranstaltungen anbieten. Anders sei ständig auf der Suche nach neuen, interessanten Wanderzielen. Habe er ein Ziel vor Augen, so werde die Veranstaltung gut vorbereitet. Zum Dank übergab Schraml ein Fotobuch der Zweitageswanderung in das Elbsandsteingebirge. Ein Gruß der Vorsitzenden galt auch den Neumitgliedern Annemarie Beer, Marion Plischke sowie Irmgard und Joachim Weiß.

Josef Schraml informierte über den Mitgliederstand von 228 Personen, darunter sieben Jugendliche. Als Höhepunkt des Vereinsjahres bezeichnete er das 90. Gründungsjubiläum mit Festzug, Festgottesdienst und Segnung des FGV-Steins am Rathaus. Zu Gast war Hauptvereinsvorsitzender Heinrich Henninger. Schraml verlas den Bericht des verhinderten Markierungswarts Klaus Daubner. Dieser bezifferte seinen Aufwand auf 43,5 Stunden.

Kontrolle zu Fuß

In dieser Zeit setzte er aufgrund der Digitalisierung des Wegenetzes auf den Rundwanderwegen 152 neue Markierungszeichen. Er plante 67 neue Wegweiserblätter und ermittelte aus den digitalen Karten die Entfernungen und Koordinaten. Es wäre schön, wenn sich zur Unterstützung ein oder zwei Wegepaten fänden, die die Strecken kontrollieren.

Anerkennung zollte Bürgermeister Peter König. Heuer werde eine neue Wanderkarte beim Rathaus aufgestellt. Ebenso sei angedacht, den FGV-Park an der Schule umzugestalten. Dazu soll in einem Projekt eine Streuobstwiese angelegt werden. Zum Ende dankte Vorsitzende Schinner für das gute Miteinander. Danach leitete sie zum Jahresrückblick mit beeindruckenden Bildern über, die Roswitha Schraml zusammengestellt hatte. (Hintergrund)
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.