JU-Chef Daniel Heining ist zufrieden mit sich und seinen Mitstreitern - Lob auch von der ...
Vorsitzender "mit Feuer und Elan"

Seit einem Jahr arbeiten sie für die JU gut zusammen: (stehend, von links) Wolfgang Riedl, Sabine Fütterer, Daniel Heining, Dominik Killermann, Mathias Zuber, Julia Wegmann, (vorne, von links) Robert Scherm und Markus Fütterer. Bild: fsa
Lokales
Neusorg
13.05.2015
22
0
Nach einem Jahr mit Daniel Heining an der Spitze zog die Junge Union Bilanz. Aktionen und ein guter Zusammenhalt stechen in der Gesamtschau heraus. So wurden Stammtische und Vorstandssitzungen zur Planung und Gestaltung des Vereinslebens abgehalten. Mitglieder veranstalteten eine Winterwanderung zum Dragoner, die Jahresabschlussfeier und ein Ritteressen.

Reise nach Passau

Darüber hinaus besuchte die JU den Politischen Aschermittwoch in Passau, das Kegelturnier des Kreisverbandes sowie den Neusorger Schützenverein und gestaltete durch Events wie Christbaumsammelaktion oder die Spende des erlösten Betrags an die Organisation "Kleine Hilfe" das Leben in der Gemeinde mit.

Um den Überblick , nicht zu verlieren, gestaltete der Vorstand einen JU-Taschenkalender, der an alle 69 Mitglieder verteilt wurde. JU-Kreisvorsitzender Bernhard Söllner, Vorsitzender des JU-Kreisverbandes, bedankte sich für die geleistete Arbeit, die sich in den zahlreichen und sehr abwechslungsreichen Veranstaltungen des Ortsverbandes widerspiegele. Als zentral sah der Rathauschef die Tatsache, dass sich der politische Nachwuchs in das Gemeindeleben einbringt. "Denn es ist das Prädikat der JU, dass wir uns nicht nur mit uns selbst beschäftigen, sondern vor allem mit anderen", so Söllner. Um dieses Ziel auch in Zukunft verfolgen zu können, ermutigte er alle Anwesenden, neue Mitglieder zu werben, um die Altersstruktur zu verjüngen.

Daran schloss auch Markus Dumler an, der als Vertreter der Neusorger CSU für die Mitgliedschaft in der Mutterpartei warb. Denn auf diese Weise hätte die Jugend die Chance, die Gemeindepolitik direkt und dynamisch mitzugestalten. Er bedankte sich sowohl bei Daniel Heining, der sich "mit Feuer und Elan" für seinen Ortsverband engagierte, als auch bei allen Mitgliedern für die reibungslose Zusammenarbeit.

Diese positive Bilanzierung setzte sich auch im Bericht über die Kassensituation fort, die Robert Scherm in Vertretung für die Schatzmeisterin Julia Zeitler übernahm. Der Kassenprüfer Johannes Scherm bestätigte eine tadellose Arbeit
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.