Landtagsabgeordnete Annette Karl lobt KAB-Ausstellung zum Thema "Rente"
Junge sollen ans Alter denken

KAB-Vorsitzende Gabriele Söllner (von rechts) durfte am Freitagvormittag Landtagsabgeordnete Annette Karl zur Ausstellung "Alter! Jetzt geht"s um die Rente" im Neusorger Rathaus willkommen heißen. Bürgermeister Peter König und Mitglieder der katholischen Arbeitnehmerbewegung gesellten sich dazu. Bild: öt
Lokales
Neusorg
05.10.2015
11
0
Landtagsabgeordnete Annette Karl stattete am Freitag der Ausstellung "Alter! Jetzt geht's um die Rente" im Rathaus einen Besuch ab. Die Parlamentarierin ließ sich in Begleitung von Bürgermeister Peter König von den Mitgliedern der Katholischen Arbeitnehmerbewegung das Rentenmodell der KAB erläutern. Dabei zeigte sie großes Interesse an der Ausstellung, an der maßgeblich Diözesansekretär Markus Nickl mitgewirkt hatte. Gemeinsam mit den Verantwortlichen hob die Politikerin hervor, dass vor allem die junge Generation auf das Thema "Alterssicherung" aufmerksam gemacht werden müsse. Zur Sprache kam dabei auch die veränderte Situation junger Familien in der Arbeitswelt. Dazu zählte, dass Frauen in den Beruf zurückkehren wollen, die Kinderbetreuung durch beide Elternteile, familienunfreundliche Arbeitszeiten im Handel und häufiger Wechsel des Arbeitsplatzes. Ebenso kamen Globalisierung und Zeitverträge zur Sprache.

Im Anschluss an den Gang durch die Ausstellung nahm sich MdL Annette Karl noch Zeit, mit Neusorgs Bürgermeister Peter König und der Vorstandschaft der katholischen Arbeitnehmerbewegung die strukturellen Probleme des ländlichen Raums zu diskutieren.

Die Mitglieder der KAB Neusorg betrachteten das Interesse der Landtagsabgeordneten als Wertschätzung der Arbeit des Verbands vor Ort und auch in der Wertung der katholischen Arbeitnehmerbewegung als wichtigen Sozialverband in Deutschland. KAB-Ortsvorsitzende Gabriele Söllner verband damit die Hoffnung, dass die Region auch in München politisch Gehör finde.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.