Mit Kelle und Gewehr

Schützenmeister Hans Englmann (vorne von links) mit den Ehrengästen und Jubilaren: August Heinl, Schießleiter Ralf Kastner und Karin Trautner, (hinten von links) Otto Bayer, Christian Ott, Petra Bayer, Pfarrer Hans Riedl, Patrick Etterer und Bürgermeister Peter König. Bild: hkö
Lokales
Neusorg
27.03.2015
5
0

Das Gewehr tauschten die Schützenblut-Mitglieder vergangenes Jahr häufiger mit Schaufel und Kelle. Dass die Arbeit am Schützenheim der Zielgenauigkeit nicht geschadet hat, beweisen die sportlichen Ergebnisse der Neusorger Schützen.

(hkö) Die Schützenblut-Hauptversammlung eröffnete Schützenmeister Hans Englmann mit einem Blick auf die Mitgliederentwicklung. Nach zwei Neuaufnahmen und drei Austritten habe der Schützenverein nun 138 Mitglieder. Einen "Kraftakt" meisterten sie im Jahr 2014 im Schützenheim. In 600 Arbeitsstunden schufen sie sich im Obergeschoss einen Mehrzweckraum. Dies wertete Englmann als Beleg für den Zusammenhalt. Er dankte allen Schützen, vor allen dem Aufsichtspersonal beim Schießbetrieb, dem Vorstand und der Gemeinde.

Seinen Rückblick begann Englmann aber mit dem Neujahrsempfang der Gemeinde. Er erinnerte an vier Gauarbeitssitzungen und die Gaujahreshauptversammlung, in Kastl. Neun Mitglieder gratulierte der Verein zu runden Geburtstagen. Die Vereinsmeisterschaft, Königsproklamation und die Ehrung der Vereinsmeister waren weitere Höhepunkte. Am Kreisjugendtag in Neusorg und am Ferienkalender beteiligten sich die Schützen. Auch bei den kirchlichen Festen waren sie vertreten. Das Jahresabschlussschießen und das Böllern am Silvesterabend auf den Pfarrer-Losch-Platz rundeten das Jahr ab.

Schießleiter Ralf Kastner berichtete vom sportlichen Geschehen. So nahmen die Neusorger an der Gaumeisterschaft teil. Ralf Kastner, Winfried Hass und Josef Legath erkämpften als Mannschaft den Landesmeistertitel. Beim Landeskönigsschießen habe er als Gaukönig teilgenommen. Die Luftgewehrmannschaft habe in der Hobbyliga den einen oder anderen Sieg eingefahren. Mit dem Jahresabschlussschießen und einer Brotzeit schloss das Jahr.

Von geregelten Kassengeschäften berichteten dritter Schützenmeister und Kassier Thorsten Fiebiger. Bedingt durch den Ausbau des Mehrzweckraumes musste er ein Minus verbuchen. Die Kassenprüfer bescheinigten vorbildliche Kassenführung.

Pfarrer Hans Riedl wünschte guten Zusammenhalt und Erfolg. Für Bürgermeister Peter König haben die Tätigkeitsberichte gezeigt, dass ein arbeitsreiches und erfolgreiches Jahr hinter dem Verein liegt. Die Mitglieder seien das Fundament jeder Gemeinschaft. Zum Schluss gratulierte König zum Ausbau des Obergeschosses. Mit dem neuen Mehrzweckraum sei das Schützenheim attraktiver geworden.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.