Neusorger SPD zieht selbstbewusste Bilanz - Viele Projekte in der Gemeinde stehen heuer auf der ...
"Die Genossen können stolz sein"

Lokales
Neusorg
04.02.2015
1
0
(hkö) Auf ein arbeitsreiches Jahr blickte die SPD in der Jahreshauptversammlung im Hotel "Sonnental" zurück. Vorsitzender Robert König stellte die Kommunalwahl in den Mittelpunkt seiner Betrachtungen. 53 Termine standen 2014 im Kalender. 20 Frauen und 40 Männer sind Mitglied. Das Durchschnittsalter beläuft sich auf 54 Jahre. Drei Neuaufnahmen stehen zwei Todesfälle gegenüber. Aus den Händen von Bürgermeister Peter König nahm Thomas Wegmann das SPD-Parteibuch entgegennehmen.

Der Neujahrsempfang der Gemeinde, fünf Vorstandssitzungen, eine Jahreshauptversammlung, eine Mitgliederversammlung und die Beteiligung am Ferienprogramm waren einige der Höhepunkte. Ein großer Erfolg war das Weinfest in der Rektor-Haindl-Aula. Zu drei Bürgergesprächen hatten die Genossen in den Ortsteilen Schwarzenreuth, Riglasreuth und Wernersreuth eingeladen. Zwei Bürgerbriefe wurden verteilt.

Rauschende Wahlparty

Die Wiederwahl von Bürgermeister Peter König feierten die "Roten" mit reiner rauschenden Party. Auch zu den Feierlichkeiten "65 Jahre Gemeinde Neusorg" war eine Abordnung präsent. Besinnlich verlief die Weihnachtsfeier für Senioren. Der Vorsitzende dankte der AsF, die für eine Belebung im Ortsverein sorge.

Von einem kleinen Minus, bedingt durch die Kommunalwahlen, sprach Schatzmeisterin Renate Ott. Dieter König, SPD-Fraktionssprecher im Gemeinderat, ging auf die Arbeit in diesem Gremium ein. Fünf Mandatsträger engagieren sich für die Kommune. Bei der Besetzung der Ausschüsse wurde Wert darauf gelegt, dass der Sprecher im Bau- und Umweltausschuss und im den Hauptverwaltungsausschuss vertreten ist. Fraktionskollege Hans Englmann wurde ebenfalls in den Bau- und Umweltausschuss berufen, während Oswald Geisler im Hauptverwaltungsausschuss mitwirkt. Robert König vertritt die Fraktion in der VG- Versammlung. Oswald Geisler und Robert König sind im Rechnungsprüfungsausschuss tätig.

Dieter König betonte, "dass für alle Maßnahmen und Projekte, die wir in den vergangenen 25 Jahren durchgezogen haben, aus der Feder der Neusorger SPD stammen. Die Genossen können stolz auf das Geleistete sein." Die Neugestaltung des Pfarrer- Losch-Platzes, Parkplätze am Friedhof, Parkplätze in der Jahnstraße, Errichtung des Seniorenheims und die Dorferneuerung Riglasreuth/Weihermühle seien nur einige wenige Beispiele. Der Schuldenstand werde stetig zurückgefahren. Die Anschaffung der beiden Fahrzeuge für Neusorg und Schwarzenreuth sei in die Wege geleitet worden.

Aktive Damen-Riege

Sehr aktiv war auch die Frauengruppe um Claudia Geisler. Auch 2014 wurde der Brunnen am Pfarrer-Losch-Platz mit einer Osterkrone geschmückt. Die Damen gestalteten die Feier zur 30-jährigen Bestehen der Kreis-AsF im Sportheim mit und waren bei vielen anderen Veranstaltungen eine unverzichtbare Hilfe.

Bürgermeister Peter König lobte das Klima im Gemeinderat. "Mit dem Bürgermeister und den vier SPD-Fraktionsmitgliedern befinden wir uns auf Augenhöhe mit der CSU-Fraktion." Der Verwaltungschef streifte auch die Kreispolitik und ging auf die geplanten Maßnahmen in der Gemeinde ein. Die Sanierung des Allwetterplatzes und die Dorfsanierung Riglasreuth/Weihermühle stehen unter anderem an.

Viele Herausforderungen

Eine große Herausforderung wird der Ausbau der Kösseinestraße werden. Hier wir das Nahwärmenetz von der SWW Wunsiedel erweitert. In diesen Zusammenhang werden auch die Wasser- und Abwasserleitungen erneuert. Abschließend soll die Kösseinestraße mit einer neuen Asphaltdecke versehen werden. Das vor kurzem erworbene Bahnhofsgebäude wird dem Gemeinderat in den nächsten Sitzungen beschäftigen. Ideen und Nutzungsmöglichkeiten sind bereits besprochen worden. Nun gilt es an Fördermittel zu gelangen.

Die Errichtung eines Multifunktionsplatzes an der Steinwaldstraße wird ebenfalls ein Thema in den kommenden Monaten sein. Auf diesem Areal können Feste und Ausstellungen veranstaltet werden, teilte der Rathauschef mit. Mit dem Versprechen an Bürgermeister Peter König, dass sich der Ortsverein am Bürgerfest beteiligt, bedankte sich Vorsitzender Robert König für die hervorragende Zusammenarbeit.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.