Sterne lassen Kinderaugen strahlen

Lokales
Neusorg
02.12.2014
0
0

Nicht in jeder Familie ist es selbstverständlich, den Kindern Weihnachtsfreude schenken zu können. Deshalb gibt es die Wunschsterneaktion der Caritas. Zusammen mit der Raiffeisenbank sorgt sie für ein Fest der Freude.

Die gemeinsame Wunschsterne-Aktion des Caritas-Verbands Tirschenreuth und der Raiffeisenbank Kemnather Land - Steinwald geht in eine neue Runde. Nun fiel in der Filiale Neusorg der Startschuss.

Bankvorstand Robert Haubner betonte, er sei sehr erfreut darüber, dass sich die Raiffeisenbank bereits im sechsten Jahr als Partner des Caritas-Verbands Tirschenreuth an dieser Aktion beteiligen könne. Für Eltern müsse es bitter sein, wenn das Geld nicht mehr für die Weihnachtsgeschenke der Kinder reiche.

Gerade hier sei sich die Raiffeisenbank ihrer regionalen Verantwortung bewusst und unterstütze die Sammlung von Weihnachtsgeschenken. Der Vorstand unterstrich, in den Filialen hätten die ersten Kunden bereits nach den Wunschsternen nachgefragt. Er dankte den Bankmitarbeitern, die in allen Geschäftsstellen diese Sterne anbieten und voll hinter der Aktion stehen.

Sehr erfreut über den Beginn der Wunschsterne-Aktion zeigte sich auch Diplom-Sozialpädagoge Jürgen Kundrat, der Geschäftsführer der Caritas in Tirschenreuth. Als Träger zahlreicher Dienste für Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, will er mit seinen Mitarbeitern dafür Sorge tragen, dass Ausgrenzung und Benachteiligung so früh wie möglich - nämlich in der Familie - angegangen werden.

Ziel der Caritas sei es, Familien mit wenigen Ressourcen zu Hilfe zu kommen, um Erziehungs-, Bildungs- und Alltagskompetenz zu fördern. Allgemein bestehe in der Gesellschaft große Bereitschaft, junge Familien zu unterstützen. Dies zeige auch der große Widerhall bei der Wunschsterne-Aktion. Es gebe ein großes Potenzial, anlässlich des Weihnachtsfestes "wildfremden" Menschen eine Freude zu machen. Die Freude der Beschenkten sei jedes Jahr aufs Neue faszinierend und beglückend und gleichzeitig ein Ansporn, diesen Aufwand um die Wunschsterne auf sich zu nehmen, sagte Jürgen Kundrat.

Bürgermeister Peter König war dankbar, dass der Caritasverband Tirschenreuth mithelfe, die Situation von Flüchtlingen zu entschärfen. Das Gemeindeoberhaupt freute sich über die Fortführung der Wunschsterne-Aktion. Der Bürgermeister unterstrich, wo die Politik scheitert, müsse die Menschlichkeit anfangen. Es sei eine Freude, wenn am Weihnachtsfest die Kinderaugen leuchten. König dankte allen Beteiligten von Caritas und Raiffeisenbank und nahm zwei Wunschsterne mit nach Hause.

Die beschafften Geschenke sollten bis spätestens 12. Dezember in den Bankfilialen abgegeben werden, damit sie von den Caritas-Mitarbeitern rechtzeitig zum Weihnachtsfest verteilt werden können.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.