Tischtennis
Bayernliga ohne SV Neusorg

Ohne die beiden Spitzenspielerinnen Tamara Wegmann (rechts) und Christina Stock-Schönfelder (links) macht für den SV Neusorg die Tischtennis-Bayernliga Nord keinen Sinn. Die Nordoberpfälzerinnen werden nach dem Bayernliga-Rückzug mit zwei Mannschaften in der Landesliga Nordost starten. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Neusorg
15.09.2016
54
0

Vier Jahre lang haben die Tischtennisspielerinnen des SV Neusorg erfolgreich in der Bayernliga Nord aufgeschlagen. Nun folgte der Rückzug - aus nachvollziehbaren Gründen.

Es ist eine Entscheidung der Vernunft: Denn mit Tamara Wegmann und Christina Stock-Schönfelder stehen ausgerechnet die beiden Spitzenspielerinnen der vergangenen Bayernliga-Saison nicht mehr zur Verfügung. Während Wegmann aufgrund ihres Studienbeginns generell eine Auszeit vom Tischtennissport nimmt, will Stock-Schönfelder aus familiären Gründen kürzertreten. Die Mutter zweier Kinder wird nur noch im zweiten Landesliga-Team den Schläger in die Hand nehmen.

"Der Spielbetrieb in der Bayernliga ist zeitintensiv. Alleine die Anreisen dauern zwei bis drei Stunden. Da geht schon mal der gesamte Samstag drauf", zeigt Werner Riedl, Abteilungsleiter Tischtennis beim SV Neusorg, Verständnis. "Es sind ja alles Freizeitsportlerinnen. Da sind natürlich andere Dinge schon mal wichtiger als Tischtennis."

Der freiwillige Rückzug fiel nicht leicht. Auf die sportlichen Ambitionen hat er jedoch keinen Einfluss. Der SV Neusorg geht nunmehr mit zwei Mannschaften in der Damen-Landesliga Nordost an die Platten und will dort eine gute Rolle spielen. "Von der Qualität des Kaders her müssten wir um die Plätze eins bis drei mitspielen können", glaubt Riedl.

Mit Julia Todoli, dem erst 14-jährigen Talent Jannika Zangmeister, Senioren-WM-Teilnehmerin Heidi Philipp und Carolin Gley sind vier Spielerinnen für den Kader der ersten Mannschaft gemeldet. Bei Bedarf können Bayernliga-erprobte Kräfte wie Elke Pöhlmann oder Isabella Roth aus der "Zweiten" nachrücken. Ein gegenüber der Konkurrenz nicht gering zu schätzender Vorteil. "Die Option auf die Meisterschaft ist durchaus da", unterstreicht Riedl, der mittelfristig eine Bayernliga-Rückkehr nicht ausschließen will: "Wir haben bei den Mädchen einen sehr starken Nachwuchs. Den wollen wir weiterhin kontinuierlich aufbauen."

Heimspiele am Samstag


Zum Landesliga-Saisonauftakt am Samstag, 17. September, haben die Neusorger Damen jeweils Heimspiele gegen die SpVgg Erlangen. Die "Zweite" tritt um 14 Uhr gegen die SpVgg Erlangen an, die erste Mannschaft ist dann ab 18 Uhr gegen den gleichen Gegner gefordert.

Der Spielbetrieb in der Bayernliga ist zeitintensiv. Da geht schon mal der gesamte Samstag drauf.Werner Riedl, Spartenleiter Tischtennis beim SV Neusorg
Weitere Beiträge zu den Themen: Tischtennis (237)SV Neusorg (26)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.