Bertram Nold geht in Ruhestand
Teufelsgeige zum Abschied

Konrektor Alexander Köstler (links) und Rektorin Sabine Graser übergaben dem scheidenden Beratungsrektor Bertram Nold symbolisch ein Verkehrsschild mit den Unterschriften des Lehrkörpers. Es soll für freie Fahrt im neuen Lebensabschnitt stehen. Bild: öt
Vermischtes
Neusorg
30.07.2016
81
1

An der Grundschule der Fichtelnaabtalschule entließ Rektorin Sabine Graser Beratungsrektor Bertram Nold in den verdienten Ruhestand. In Reimform blickte dieser auf seinen Werdegang zurück.

Nold berichtete von den Erlebnissen seiner ersten Unterrichtsstunde in Altenfurt. Nold erzählte auch von einer Prüfung, die er aufgrund unvorhergesehenen Schneefalls fast versäumte. Auch seine Abschlussprüfung war gespickt von Überraschungen, war zu erfahren. Die ausscheidende Lehrkraft unterstrich, heute regiere am Schulamt Freundlichkeit und Kompetenz. Dafür sagte er Danke.

Ein weiteres Kapitel schlug Nold mit der Schulhaussanierung und der Erweiterung des Neusorger Schulgebäudes auf. Er streifte die Partnerschaft mit dem tschechischen Skalná und brachte auch die "Arbeit für den Frieden" ins Rollen. Letzterer verdanke er einen der aufregendsten Momente seines Lebens, als er neben der Schwester von Hans und Sophie Scholl saß und einen Brief von Sophie Scholl in den Händen halten durfte. Er erinnerte auch an die Fusion der Schulen im VG-Bereich Neusorg. Über die manchmal nicht nachvollziehbare Rechtschreibreform sang er ein Lied.

Der scheidende Beratungsrektor vergaß auch nicht die Rektoren Ludwig Frank und Hanns Steinbrückner zu erwähnen und ihnen zu danken. Rektorin Sabine Graser bezeichnete er sogar als "beste Chefin der Welt". Weiter lobte er Konrektor Alexander Köstler, die Kollegen und den Hausmeister und blickte mit etwas Wehmut zurück.

Eingangs hatte Rektorin Sabine Graser ihren langjährigen Kollegen Bertram Nold als unkonventionell und mit dem Herz bei der Sache bezeichnet. Er schuf viele große Aktionen und gehe nun in den wohlverdienten Ruhestand. Sie wünschte ihm noch viel Muße und Gesundheit.

Als Mann mit Ecken und Kanten sowie Willensstärke und Pflichtbewusstsein würdigte Schulamtsdirektor Rudolf Kunz die aus dem Dienst ausscheidende Lehrkraft. Er erinnerte an das Jahr 1977, als Nold an die Schule in Neusorg kam. 2000 wurde er stellvertretender Schulleiter, 2001 Konrektor und 2003 Beratungsrektor. Abschließend überreichte er ihm die Verabschiedungsurkunde.

Für Beratungslehrer Klaus Hartmannsgruber war Nold stets ein Vorbild. Er übergab dem künftigen Ruheständler eine Urkunde und ein Präsent des Schulverbands Oberpfalz. Ebnaths Bürgermeister und Schulverbandsvorsitzender Manfred Kratzer hatte Bertram Nold kennen und schätzen gelernt. Er dankte ihm und wünschte noch viel Gesundheit.

Mit einem Sketch über den Ruhestand wartete am Ende das Lehrerkollegium der Fichtelnaabtalschule auf. Dabei sangen sie "Wir wünschen dir noch ein geiles Leben..." sowie "Mit 66 Jahren..." und schenkten ihm eine Teufelsgeige. Mit dem Lied "Ich wünsch' Euch viel Glück..." beschloss Bertram Nold die Verabschiedung und lud zu einem Imbiss ein, der musikalisch von ukrainischer Folklore begleitet wurde.
Weitere Beiträge zu den Themen: Fichtelnaabtalschule (11)Bertram Nold (3)
1 Kommentar
36
Hans - Peter Kastner aus Brand | 30.07.2016 | 10:31  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.