Blick ins Rathaus
Grundschüler bei Bürgermeister

Die beiden vierten Klassen der Fichtelnaabtal-Grundschulen statteten Bürgermeister Peter König und seinen benachbarten Amtskollegen einen interessanten Besuch ab. Bild: ld
Vermischtes
Neusorg
22.12.2015
25
0

Im Heimat- und Sachunterricht erlebten die beiden vierten Klassen der Fichtelnaabtal-Grundschule eine praxisorientierte Stunde. Die Schüler tauschten das Klassenzimmer mit dem Rathaus.

Die Kinder durften den Bürgermeister besuchen. Zur Überraschung aller war nicht nur Bürgermeister Peter König da, auch seine Amtskollegen aus Brand, Ebnath und Pullenreuth hatten sich Zeit genommen. Eine Stunde lang gab es interessante Informationen. Die Schüler bekamen auch ihre Fragen aus erster Hand beantwortet.

Bürgermeister König hieß die Schüler zusammen mit ihren Lehrerinnen herzlich willkommen. Auf sein Amt eingehend, erklärte er den Gästen, dass er das Amt seit 2008 innehabe. Zusammen mit zwölf Gemeinderäten entscheidet er über die Vorhaben der Kommune.

Die vielen Schilder an den Türen mit den Namen der Ämter und den Personen kannten die Klassen vom Unterricht her, und sie wussten natürlich, was im Bauamt geschieht, dass auch ihre Namen in den Büchern des Standesamtes stehen und dass man im Rathaus auch einen Reisepass oder einen Personalausweis bekommt, wenn man das entsprechende Alter hat.

Doch wie das alles in Wirklichkeit aussieht und wie das alles abläuft, konnte sich doch keiner so recht vorstellen. Deshalb war es dem Bürgermeister ein großes Anliegen, die kleinen Gäste durch alle Dienststellen zu führen, dort jeweils die Mitarbeiter vorzustellen und ihnen auf eine kindgerechte Art deren Aufgaben zu erläutern. Seine Freude daran hatte nicht nur Peter König selbst, auch für die Angestellten war der Besuch eine willkommene Abwechslung.

Die Schüler lernten so das Einwohnermeldeamt, das Bauamt, die Kämmerei und die Hauptverwaltung kennen. Im Sitzungssaal stellten sich dann die vier Bürgermeister den Fragen der Schüler. Anschaulich und ausführlich gab es Antworten. Natürlich ging es immer wieder um Geld, und so erfuhren die Grundschüler auch, wie viele die Gemeinden pro Schüler im Jahr ausgeben müssen.

Große Freude kam auf, als die kleinen Gäste selbst Vorschläge machen durften. So kam zum Beispiel auch der Wunsch nach einem Spielplatz in Lochau aufs Tapet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Rathaus (157)Schüler (277)Peter König (13)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.