Howa Land- und Forsttechnik
Wovon Männer träumen

Besonders die großen Traktoren begeisterten die Besucher auf der Landmaschinenausstellung der Howa-Land- und Forsttechnik. Bild: öt
Vermischtes
Neusorg
26.04.2016
49
0

Kräftige Männer schlagen glühendes Eisen auf dem Amboss, schwere Maschinen lassen ihre Motoren dröhnen. Dieses 20-jährige Jubiläum war trotzdem nicht nur für das starke Geschlecht interessant.

Grauer Himmel und Nieselregen waren nicht einladend. Das hinderte die Gäste am Samstag jedoch nicht daran, die Land- und Forstmaschinenausstellung der Howa-Land- und Forsttechnik zu besuchen.

Zu sehen gab es allerlei: Das breitgefächerte Ausstellungsangebot reichte von Fahrzeugen und Feldbearbeitungsmaschinen für die Landwirtschaft bis hin zu professionellen Holz-Vollerntern. Doch auch für Eigenheimbesitzer hielt die Präsentation Geräte von der Kettensäge über Rasenmäher bis zu hin zu Holzspaltern bereit. Und das zu Sonderpreisen. Trotz des miesen Wetters war es aufgrund der vielen Besucher nicht einfach, einen Parkplatz zu finden, um das Gelände zu durchstreifen.

Hoch her ging es am Samstagabend in der beheizten Montagehalle, als mit der Gruppe "Pitchforks & Friends" die erste "Howa-Party" startete. Auch zum Weißwurstfrühstück am Sonntagvormittag mit der Fichtelgebirgskapelle Ebnath war die Montagehalle gefüllt. Und sogar das Wetter hatte mit den Ausstellern ein Einsehen. Zwar gab es manchen Schneeschauer, aber die Sonne zeigte sich immer wieder.

Es strömten am Sonntag vor allem Landwirte auf das Ausstellungsgelände. Sie konnten sich über die große Zahl der Traktoren, Mähdrescher und die Bodenbearbeitungs- sowie Erntegeräte vor Ort bei den Ausstellern informieren. Auf Interesse stieß die Vorführung von Holzbearbeitungsmaschinen. Diese verarbeiteten die zu etwa zwei Meter langen Rundhölzern geschnittenen Baumstämme automatisch auf Holzscheit-Länge, spalteten sie und beförderten die Scheite über ein Transportband auf einen Anhänger.

Nicht minder umlagert war der Ausstellungsstand mit Kettensägen und Rasenmähern. Hier nahmen einige Hausbesitzer und Landwirte eine Motorsäge in die Hand, um sie zu testen. Ebenso umringt war die Schmiede in der Montagehalle. Am Holzkohlenfeuer formten zwei kräftig zuschlagende Männer glühendes Eisen auf dem Amboss.

Auch die Jüngsten mussten sich nicht langweilen. Sie durften am Tretschlepper-Parcours ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Dicht umlagert war ebenso die Hüpfburg für die Kleinen. Wem es zu kalt war, der konnte sich mit Grillspeisen oder in der beheizten Montagehalle mit Kaffee und Kuchen aufwärmen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.