Wahrlich heilige Nacht
Adventssingen in Neusorg

Eine Augenweide war die Theatergruppe des Fichtelgebirgsvereins Neusorg unter der Leitung von Cordula Philipp. Mit dem Stück "Im Wolkenhaus bei Frau Holle" von Franz Dittmann verzauberten die kleinen Schauspieler die absolut hingerissenen Gäste.
Vermischtes
Neusorg
17.12.2015
68
0

Auch der letzte Platz war besetzt beim 17. Adventssingen in der Aula der Fichtelnaabtal- Grundschule. Die Darbietungen begeisterten das durchaus anspruchsvolle Publikum.

Der Vorsitzende des Männergesangvereins, Peter König, freute sich: "Das Konzert ist ausverkauft." Klaus Köppl wünschte allen Gästen eine besinnliche musikalischen Winterreise. Der Kirchenchor "Patrona Bavariae" unter der Leitung von Nina Daubner eröffnete das Konzert mit dem Lied von Hans-Werner Scharnowski "Mache dich auf, werde Licht" und "Kindlein zart" von Wolfgang Lüderitz. Eine Augenweide war die Theatergruppe des Fichtelgebirgsvereins Neusorg unter Leitung von Cordula Philipp. Mit dem Stück "Im Wolkenhaus bei Frau Holle" von Franz Dittmann verzauberten die kleinen Schauspieler die Gäste. Mit "Holy, Holy, Holy" von John Bacchus ließen Larissa Pöllath am Klavier und Amba Kohlschmidt an der Gitarre die Gäste aufhorchen.

Ein weiteres Highlight war, als Markus Dumler mit dem Stück "Hymn" von Barclay James Harvest seine Aufwartung machte. Die Gruppe "Aufwind" unter der Federführung von Julia und Sarah Küffner verzauberte mit den Liedbeiträgen "Geh deine Weg" und "Ich wünsch die Zeit" die Gäste. Ein weiterer Höhepunkt dieses Abends war, als Cathrina Wagner und Marina Bauer, das Lied "O Holy Night", komponiert von John Sullivan Dwight, und den "Andachtsjodler" nach Annette Thoma vortrugen.

"Man nennt sie die stille, die stade Zeit", stellte Klaus Köppl heraus. Doch überall mache sich große Hektik breit. Überall herrsche geschäftiges Treiben und keiner habe Zeit. In den Straßen, in den Gassen überall sehe man die Menschen hasten. Die Stuben werden festlich geschmückt und in der Luft liegt ein Hauch von Tannenduft. Doch bei all der Geschäftigkeit vergisst man leider ganz die Besinnlichkeit. Bevor es in die große Pause ging, ließ der Kirchenchor "Patrona Bavariae" russische das Musikstück "Bajuschki Baju" erklingen.

Der zweite Teil des Adventskonzertes stand im Zeichen der Kleinen Adventskantate "Öffnet die Tore" die vom Männergesangverein mit Siegbert Filbinger am Taktstock und der Neusorger Saitenmusik unter der Leitung von Christine Dux vorgetragen wurde. Mit dem Prolog "Öffnet die Tore" begann der Musikreigen. Die Neusorger Saitenmusik, ließ mit ihren zarten Instrumenten, mit "Jetzt fangen wir zu singen an", einem Liedgut aus Oberaudorf, die Gäste aufhorchen. Mit Geschichten von Theo Schaumberber aus Fuchsmühl untermalte Klaus Köppl die Liedbeiträge. Mit den Liedern "Der Herr ist nah" und "Friedenssehnsucht" kehrte Stille bei den Gästen ein, bevor die Neusorger Saitenmusik mit dem "Herz-Jesu-Menuett" und "S'Paradeisl" von Markus Kramer weihnachtlich aufwartete. Die Gäste belohnten die Künstler mit einem kräftigen Applaus. Julia, Nina, Stefan Daubner und Jakob Reinke begeisterten mit "In uns'rer tiefen Dunkelheit und "Hör in den Klang der Stille" die Musikfreunde.

Mit dem gemeinsamen Finale bedankte sich Vorsitzender Peter König bei allen Mitwirkenden vor, auf und hinter der Bühne.
Weitere Beiträge zu den Themen: Musikalisch (3)Winterreise (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.