Almabtrieb in Neustadt am Kulm
Riesenfest mit viel Gemecker

Am Marktplatz wurden die Tiere dann in ein Gatter gesperrt. Mit im Bild Holunderkönigin Teresa Merkl (links), Obst- und Gartenbauverein-Vorsitzender Andre' Dietrich (Zweiter von links) und Oberziegentreiber Bürgermeister Wolfgang Haberberger (hinten rechts). Bilder: ww (2)
Freizeit
Neustadt am Kulm
03.10.2016
314
0

2011 kamen 100 Besucher zur Premiere, im Vorjahr waren es 2000 und der Obst- und Gartenbauverein Neustadt am Kulm glaubte, eine Grenze erreicht zu haben. Am Sonntag waren nun über 2500 Gäste da. Und alles wegen acht Ziegen.

Der sechste Almabtrieb vom Kleinen Kulm versetzte die Kulmstadt in Ausnahmezustand. Ab 13Uhr war der Marktplatz "dicht", sogar die Kreisstraße Richtung Oberbibrach musste im Stadtbereich gesperrt werden. Auch bei den Amerikanern ist der Termin kein Geheimtipp mehr, was die vielen englischsprechenden Gäste belegten. Ein Blick auf die Parkplätze ließ aufs Einzugsgebiet schließen: Auch aus Weiden, Bayreuth, Wunsiedel, Hof und Nürnberg kamen die Besucher.

Und das alles wegen ein paar Ziegen, die Manfred "Flocki" Deubzer aus Reuth bei Kastl seit 2010 im Sommer als "meckernde Rasenmäher" auf dem Kleinen Kulm arbeiten lässt. Das Ende des Sommereinsatzes zelebrierte der Obst- und Gartenbauverein um Vorsitzenden André Dietrich. Die Fichtenhornbläser aus Speichersdorf gestalteten am Kleinen Kulm den Auftakt. Nachdem die acht Ziegen den von Monika Miedel gestalteten Kopfschmuck verpasst bekommen hatten, eröffnete Pfarrer Hartmut Klausfelder mit Gebet und Segen die Veranstaltung. Dann ging es zum Unteren Marktplatz, vorne weg die Musikanten Manfred Wilfling, Georg Lemß, Herbert Kiefer und Herbert Storek. Es folgten die "Stacheligen Kulmkids" in Dirndl und Lederhosen. Auch Holunderkönigin Teresa Merkl aus Speinshart war dabei.

Angeführt von Bürgermeister Wolfgang Haberberger folgten die acht Hauptdarsteller. Die Ziegen kamen am Marktplatz in ein Gatter. Haberberger berichtete, dass im Sommer am Kleinen Kulm zwei Zicklein zur Welt kamen. André Dietrich dankte den Helfern für den reibungslosen Ablauf. Beheizte Pavillons boten Schutz vor Regen, ein Handwerkermarkt mit fast 40 Ständen unter anderem Bastelsachen, Lebensmittel und Kunsthandwerk. Claudia Seitz aus Neustadt am Kulm zeigte Malereien auf Dachziegeln, Peter Eichler aus Pressath Bilder aus Neustadt und Umgebung. Udo Wenzel aus Filchendorf präsentierte seine Schnitzarbeiten. Für die evangelischen Kirchen der Kulmregion fertigt er derzeit ein Lutherkreuz. Anlass ist der 500. Jahrestag von Luthers Thesenanschlag am 31. Oktober 2017.

Für Abwechslung sorgten die Goaßbeckla. Neustadts Schuhplattler unterhielten mit dem Engerwitzdorfer Schuhplattler und dem "Haberfeldtreiber". Applaus erhielten auch die Kindertanzgruppe und die Rock-'n'-Roll-Gruppe aus Plössen. Auch das kulinarische Angebot konnte sich sehen lassen. Wildschwein, Forellen und Makrelen vom Grill, aber auch Fisch- und Lachssemmeln, Suppen und Aufstriche, Steaks und Bratwürste, Pizzen sowie frisches Brot und Semmeln aus dem Backofen. Der Obst- und Gartenbauverein bot 66 selbst gebackene Kuchen und Torten sowie 70 Kücheln, bereits um 15 Uhr vermeldete der Kaffee- und Kuchenstand "ausverkauft". Schlangen bildeten sich zudem an "Hannis Grillstand". Zum Schluss trugen auch die Weinfallfahrer ihren Teil bei.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.