Bürgerfestsonntag Neustadt am Kulm
Ungetrübte Stimmung

Großer Andrang herrschte beim Bürgerfest in der Konditorei des Obst- und Gartenbauvereins. Die Besucher konnten unter nahezu 50 selbst gebackenen Kuchen und Torten sowie rund 50 Kücheln auswählen. Hier bildeten sich zuweilen lange Warteschlangen, wobei das Festzelt nahezu voll besetzt war. Bild: ww
Freizeit
Neustadt am Kulm
26.07.2016
94
0

Ein Wechselbad der Gefühle erlebten die Gäste beim Bürgerfest in Neustadt am Kulm. Schuld daran war dieses Mal aber nicht die geplante Sanierung des Marktplatzes.

Das Wetter war Schuld: Zum Weißwurstfrühschoppen und zum Mittagstisch mit Schweine- und Wildschweinschmorbraten lachte noch die Sonne. So mancher Besucher argwöhnte mit Blick zum Himmel und der vorherrschenden Schwüle - "heute gibt's noch was". Pünktlich zur Kaffeezeit öffnete Petrus seine Schleusen: Innerhalb kürzester Zeit regnete es zehn Liter pro Quadratmeter. Das hielt die Besucher zunächst noch etwas vom Festbesuch ab. Als dann gegen 15 Uhr der Regen aufhörte, strömten Neustädter und viele auswärtige Besucher zum Festplatz. "Sicherheitshalber" suchten sich einige Gäste einen Platz im Festzelt. Auch die Speichersdorfer Musikanten, die zunächst im Freien aufspielten, wählten einen Platz im Zelt. Sie sorgten dort bis in den Abend hinein für zünftige musikalische Unterhaltung. Auch auf dem Festplatz füllten sich nach und nach die Plätze.

Spielzelt für Kinder


Einmal mehr war es die Kuchentheke des Obst- und Gartenbauvereins, die sich als Renner erwies. Insgesamt waren es nahezu 50 selbst gebackene Kuchen und Torten sowie 50 "Küchla", die der OGV im Angebot hatte. Bald bildeten sich lange Warteschlangen. Die üblichen Grillsachen wie Steaks und Bratwürste, aber auch Hamburger sowie Fisch- und Lachssemmeln fanden zudem reißenden Absatz. Sehr gut kamen einmal mehr die Schmankerln des Posaunenchors im Weinzelt an. Am Spätnachmittag waren Weinseelen, Schmalz- und Backsteinkäsebrote ausverkauft. Der "Trollinger" aus Neuenstadt am Kochel sorgte einmal mehr am Samstag und Sonntag für beste Stimmung.

Eine Abwechslung mit einer Motorradschau auf dem Festplatz boten die Motorradfreunde Neustadt am Kulm, die in diesem Jahr 30-jähriges Jubiläum feiern. Als Blickfang erwies sich hier die Honda "Goldwing" aus dem Jahr 2007 von Markus Gebhardt mit 120 Pferdestärken. Die Maschine hatte einen Neupreis von 40 000 Euro und weist zur Zeit 29 300 gefahrene Kilometer auf.

Auch die kleinen Festbesucher kamen auf ihre Kosten. Eine Hüpfburg sowie das Team des Kindergartens "Haus der kleinen Füße" und die Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins sorgten für Abwechslung bei den kleinen Festbesuchern. Das Kindergartenteam hatte eine Spielrunde unter anderem mit Puzzle, Memory und Quiz zum Thema Wald aufgebaut. Hier konnten die Kinder einen Baum oder eine Eule basteln. Als Belohnung gab es für alle kleine Preise. Im Spielzelt des OGV standen für die Buben und Mädchen unter anderem Angel- und Wurfspiele bereit.

Flucht ins Weinzelt


Pünktlich zum 17-Uhr-Läuten setzte wieder Regen ein, die Festbesucher ließen sich dennoch nicht vertreiben. Die Sonnenschirme wurden kurzerhand zum Regenschutz umfunktioniert. Unentwegte trotzten den Tropfen im Freien. Andere Festbesucher flüchteten sich ins Fest- und Weinzelt. Als dann kurze Zeit später der Regen wieder aufhörte, füllte sich der Festplatz wieder. Gegen 21 Uhr leerte sich der Festplatz nach und nach.

Als Fazit bleibt festzuhalten: Eine sehr gute Organisation um Stadtverbandsvorsitzenden Karlheinz Schultes und viele freiwillige Helfer aus den verschiedensten Vereinen arbeiteten Hand in Hand und sorgten so für einen reibungslosen und erfolgreichen Verlauf des 37. Bürgerfestes.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.