Kriminaldirektor a.D. Martin Stock gibt Senioren Tipps für eigene Sicherheit
"Misstrauisch sein"

Lokales
Neustadt am Kulm
29.05.2015
0
0
Sicherheitstipps für Senioren war das Thema beim Seniorennachmittag der evangelischen Kirchengemeinde Neustadt am Kulm. Marga Pühl begrüßte mit Kriminaldirektor a.D. Martin Stock einen ehemaligen Neustädter zum Vortrag.

"Man traut sich ja kaum noch auf die Straße": Vielleicht hätten viele der Anwesenden auch schon so gedacht, meinte Stock. Die Berichte über Gewaltverbrechen würden diesen Eindruck verstärken.

Gutgläubige Senioren

Gerade Senioren stünden Straftätern oftmals hilflos gegenüber. Nicht zuletzt auch deshalb, weil ältere Menschen oft gutgläubig seien. So funktioniere der Enkeltrick nach wie vor, obwohl in den Medien immer wieder auf diese Gefahren aufmerksam gemacht werde.

Der gebürtige Neustädter riet den Senioren, misstrauisch zu sein, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben. Niemals dürfe man Details zu familiären oder finanziellen Verhältnissen preisgeben und keinesfalls Geld an unbekannte Personen übergeben. Richtig sei es, sofort die Polizei zu informieren, wenn eine Kontaktaufnahme verdächtig erscheine. Vorsicht sei auch dann angebracht, wenn fremde Menschen an der Tür klingeln.

Schauspielerisch begabte Diebe und Betrüger verwenden im Grunde nur ganz wenige Tricks, um ins Haus zu gelangen. Sie bitten um Hilfe oder eine Gefälligkeit oder täuschen eine Amtsperson vor. Etliche Täter täuschen auch Notlagen vor.

Broschüre mit Tipps

Mit anschaulichen Beispielen aus der Praxis würzte der Sprecher seinen Vortrag. Als Beispiel nannte Stock unter anderem einen Wohnungseinbruch, der gerade einmal dreieinhalb Minuten Zeit in Anspruch nahm. Damit die vom Sprecher ausgeführten Sicherheitstipps den Senioren besser im Gedächtnis bleiben, gab es für alle eine Broschüre zum Nachlesen .
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.