Neustädter Feuerwehr freut sich über Wärmebildkamera - 12 Einsätze im Jahr 2014
In der Hitze Durchblick behalten

Da schmunzelt Bürgermeister Wolfgang Haberberger (links): Vorsitzender Marco Schläger überreichte ihm ein Spende von 800 Euro. Das Geld steuert die Wehr zur neuen Wärmebildkamera bei. Bild: ww
Lokales
Neustadt am Kulm
02.12.2014
19
0
Im Mittelpunkt der Hauptversammlung der Feuerwehr standen die Ehrungen (Seite 34). Ansonsten blickte die Führung des Vereins und der Aktiven aufs Jahr des Vereins zurück, gab Einblick in die Vorstandsarbeit und erinnerte an Veranstaltungen wie den Tag der offenen Tür am 1. Mai. Dieses sei ein solcher Erfolg gewesen, dass er nächstes Jahr wiederholt wird, erklärte Vorsitzender Marco Schläger.

Schriftführer Torsten Fischer sprach von genau 300 Mitgliedern, Kassier Jörg Gebhardt von einem kleinen Überschuss. Die Kassenprüfer Peter Porsch und Hans-Jürgen Dötsch bestätigten dies. Kommandant Jörg Schläger berichtete von zwölf Einsätzen. Elfmal war technische Hilfeleistungen gefragt. Schwierig sei der tödliche Unfall auf der Kreuzung bei Mockersdorf gewesen. Aber auch ein Großbrand in Thurndorf und die Großübung am 1. November in Haidenaab-Göppmannsbühl forderte die Aktiven. Erfreulich sei, dass Dominik Scharf, Frederiko Rothmaier und Manuel Kroher in Pressath den Atemschutzlehrgang erfolgreich absolviert haben. Aber auch die anderen Aktiven warne fleißig: 30 Übungen absolvierten die Gruppen, allein die Atemschutzgruppe war viermal bei der Atemschutzstrecke in Neustadt/WN.

Die Jugendgruppe traf sich zu 21 Übungen. Über 60 Jugendliche aus dem Kreisbrandmeisterbezirk legten außerdem in der Kulmstadt den Wissenstest ab.Dann beförderte Schläger Sebastian Burucker zum Löschmeister. Burucker hatte die Voraussetzung durch einen Lehrgang im Brandhaus in Würzburg und den Gruppenführerlehrgang an der Feuerwehrschule in Lappersdorf geschaffen.

Zum Schluss stellte Schläger den neuen Stolz der Wehr vor: eine Wärmebildkamera. Diese habe die Stadt angeschafft. Allerdings leistete auch die Wehr ihren Beitrag. Bei der Versammlung überraschte Marco Schläger Bürgermeister Wolfgang Haberberger mit 800 Euro als Beitrag für die Kamera.

Kommandant Jörg Schläger erinnerte an die Ausbesserungsarbeiten an jeden ersten Samstag im Monat zeitgleich mit dem Probealarm. Er bat die Aktiven, sich zu beteiligen. Abschließend dankte der Kommandant seinem Stellvertreter Reiner Kopp und den Aktiven. Dank galt der Stadt für die Hilfe. Vorsitzender Marco Schläger hatte zuvor bereits Manuel Biewald, Sebastian Burucker, Peter Übelhack, Martin Kreuzer, Thomas Gröger, Jörg Gebhardt und Carola Schläger fürs Weihnachtsbaumschmücken gedankt. Ernst Wolfram hatte die Hebebühne bereitgestellt. Dank galt auch dem Vizevorsitzenden Manfred Pühl.

Auch Bürgermeister Wolfgang Haberberger nutzte sein Grußwort um zu danken: dem Vorstand und allen Mitgliedern für die Arbeit. Er versprach, die Wehr weiter zu unterstützen wo immer möglich. Kreisbrandmeister Jürgen Haider lobte die Arbeit einer "sehr guten Mannschaft". Vorbildlich sei die Nachwuchsarbeit. Mit der Wärmebildkamera habe die Wehr eine gute Wahl getroffen. Diese sei kein Luxus, sondern diene der Sicherheit der Bevölkerung.

Zu Beginn hatten Günther Steinlein und Manfred Baumann auf der Trompete das Lied vom guten Kameraden gespielt. Damit gedachte die Versammlung der verstorbenen Mitglieder Hans Mösel, Gerhard Burucker, Rudolf Porsch und Heinz Pühl.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.