Rückschau auf die junge Kirche

Pfarrer Christian Speiser und Ehefrau Ursula in Aktion: Beim Singen mit den Neustädter Senioren waren beide mit vollem Einsatz dabei - wie vor 40 Jahren. Bild: ww
Lokales
Neustadt am Kulm
21.10.2014
14
0

Wiedersehen nach 32 Jahren: Pfarrer Christian Speiser besuchte die Neustädter Senioren und schwelgte mit ihnen in Erinnerungen an die 1970er Jahre.

Ein herzliches Wiedersehen feierte der evangelische Seniorenkreis mit Christian Speiser. Der frühere Pfarrer der Gemeinde war mit Ehefrau Ursula auf Marga Pühls Einladung gekommen - und hatte Anekdoten und Erinnerungen mitgebracht. Obwohl Speiser die Gemeinde schon vor 32 Jahren verlassen hat, ist der Kontakt nicht abgerissen.

Die Senioren erinnerten sich noch gut an die 1970er Jahre. Zum 1. Oktober 1973 hatte das Dekanat ihm die Verwaltung der Pfarrstelle in Neustadt am Kulm übertragen. Fünf Wochen später erfolgte die Ordination durch Oberkirchenrat Hermann Bürckstümmer. Am 1. November 1975 übernahm Speiser die Pfarrstelle dann endgültig fest. Als er nach neun Jahren die Gemeinde verließ, ließen die Neustädter ihn nur schweren Herzens ziehen.

Unter seiner Leitung war der Kindergottesdienstkreis entstanden. Viele Bauarbeiten gehen auf ihn zurück. Neben kleinen und großen Reparaturen an der Friedhofsmauer, am Leichenhaus und am Pfarrhaus wirken der Neubau des Gemeindehauses, die Renovierung der Friedhofskirche, die Renovierung der Kirche in Trabitz, die Erweiterung des Friedhofes in Frankenberg und die Renovierung der Stadtkirche in den Jahren 1976 bis 1981 bis heute nach.

Gerne denken die Neustädter auch an die Arbeit von Ehefrau Ursula zurück. Lange Jahre hat sie den Mädchenkreis geführt sowie die Weltgebetstage organisiert und geleitet. Im Kirchenchor brachte sie sich als Sängerin und zeitweise als Leiterin ein. 1982 folgte der Abschied nach Bad Alexandersbad.

Ausflug mit 170 Teilnehmern

Pfarrer Speiser hatte viele Bilder aus seiner Zeit in Neustadt mitgebracht. Vor allem Bilder von einem Gemeindeausflug nach Straubing mit 170 Teilnehmern sorgte für Gesprächsstoff. Viele Senioren fanden sich oder andere Anwesende auf den Fotos wieder. Viele wussten auch noch, dass der Pfarrer für den Ausflug ein ganzes Schiff für eine Donaufahrt gemietet hatte - damals eine außergewöhnliche Sache.

Auch Impressionen von Konfirmandenausflügen in den Jahren 1976 bis 1978 brachten die Senioren zum Schmunzeln und Erzählen. Dazu gab es Bilder vom Kirchentag in Berlin, zu dem ein Besuch in Ostberlin gehörte. Auch in Nürnberg war eine große Neustädter Gruppe dabei.

Für Abwechslung sorgte Ursula Speiser. Sie hatte die Gitarre dabei und spielte Lieder wie "Lobet den Herrn", "Du bist da wo Menschen leben" und "Dass Erde und Himmel Dir blühen". Mit dem Spruch "Aus dem Glauben Leben lernen und aus dem Leben Glauben lernen", beendete Pfarrer Speiser seinen Vortrag und wünschte Gesundheit und Zufriedenheit. Zum Schluss dankte Marga Pühl dem Pfarrerehepaar für die Zeit - und lud sie gleich für den nächsten Besuch ein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.