Haberberger treibt Planung voran
Neues vom Marktplatz

Politik
Neustadt am Kulm
22.09.2016
40
0

Der Bürgermeister drückt aufs Tempo. In der jüngsten Sitzung des Stadtrats Neustadt am Kulm stellte Wolfgang Haberberger die Fortschritte in Sachen Markt- platzsanierung vor. Vor allem viele technische Details sind inzwischen geklärt.

Jenseits aller Proteste von Marktplatz-Anwohnern gehen die Planungen zur Sanierung der guten Stube der Kulmstadt weiter. "Städteplaner und Tiefbauingenieure arbeiten an einem Sanierungskonzept, das zumindest die allermeisten Anlieger zufriedenstellt", hofft Bürgermeister Wolfgang Haberberger. Zudem sei an ein Schallschutzgutachten gedacht, bemerkte der Rathauschef in der Stadtratssitzung am Dienstagabend. Auch mit den Förderstellen und den Genehmigungsbehörden werde in den nächsten Tagen gesprochen.

Im Einzelnen verwies der Bürgermeister auf eine Bestandsaufnahme des Büros Wolfgang Schultes zur Oberflächenentwässerung auf dem Marktplatz. Die Erhebungen seien abgeschlossen. Nun folge die hydraulische Berechnung. Als Ergebnis erwartet der Bürgermeister einen Vorschlag über das künftige Entwässerungskonzept. Neugierig mache die Frage nach einer Oberflächenwasserentsorgung im Misch- oder im Trennsystem. Wolfgang Haberberger berichtete ferner von intensiven Bemühungen der Städteplaner Holzapfel-Herziger zur detaillierten Kostenberechnung des Projekts.

Diese Erhebung diene als Basis zur Ermittlung der fiktiven Kosten im Sinne der Beitragsberechnung nach dem Kommunalen Abgabengesetz. Endergebnis sei eine konkretere Aussage zu den Anliegerbeiträgen. Das Architekturbüro habe auch den Auftrag, Vorschläge aus den Workshops und aus der Bürgerversammlung zu einer alternativen Grünflächengestaltung des Marktplatzes planerisch darzustellen.

Der Bürgermeister unterrichtete das Gremium ferner über die bevorstehenden Gespräche mit der Regierung der Oberpfalz und dem Landesamt für Denkmalschutz. Haberberger kündigte des Weiteren ein Schallschutzgutachten an. Die Stadt erwarte sich im Zusammenhang mit dem Gesamtprojekt Aussagen zur Verkehrslärmbelastung am Marktplatz, erklärte Haberberger.

Der Bürgermeister sprach ferner von Überlegungen, ein Fachbüro für die Bestandsdokumentation privater Gebäude zu beauftragen. Eine Vorabinformation der Anlieger werde folgen, versprach der Rathauschef. Mit der Bestandsaufnahme der Immobilien solle bei möglichen Schäden am Gebäude, verursacht durch die Baumaßnahme, eine Schadensregulierung erleichtert werden.

Städteplaner und Tiefbauingenieure arbeiten an einem Sanierungskonzept, das zumindest die allermeisten Anlieger zufriedenstellt.Bürgermeister Wolfgang Haberberger
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.