Christbaumversteigerung der Feuerwehr Mockersdorf
Wer bietet mehr?

Vermischtes
Neustadt am Kulm
11.01.2016
11
0

Mockersdorf. "Zum Ersten, zum Zweiten, wer bietet mehr? Und zum Dritten", schallte es durch den vollen Burucker-Saal bei der Christbaumversteigerung der Feuerwehr. Angefangen von Rauchmeldern über Werkzeuge bis hin zu verschiedenen Brotzeiten, kamen dabei über 350 Preise unter den Hammer.

Auktionator Josef Gmelch verstand es mit seinen Helfern vorzüglich, die zu versteigernden Artikel meistbietend an den Mann oder Frau zu bringen. Die zahlenmäßig starken Abordnungen der Feuerwehren aus Neustadt am Kulm, Ramlesreuth und Löschwitz, der Krieger- und Soldatenkameradschaft Mockersdorf sowie der Stammtisch aus Mockersdorf und die Kirchweihburschen aus der Kulmstadt steigerten sich gegenseitig in die Höhe, so dass der Abend abwechslungsreich verlief. Vor allen Dingen verschiedene Brotzeitästchen, behängt mit Knackern, Bauernseufzern, Schnapsfläschchen, Sekt oder Bier - hier waren der Fantasie keine Grenzen gesetzt - gingen weg. Einmal mehr waren das Geräucherte und die selbst gemachten und frisch geräucherten Pressäcke der Renner. Für die wurden zwischen 15 und 20 Euro bezahlt. Für den sogenannten Saumagen wurden sogar 30 Euro geboten.

Unter den zu versteigernden Artikeln war als Rarität auch eine echte Porzellanpuppe. Als Höhepunkt der Veranstaltung wurde der mit verschiedenen Artikeln behängte Christbaumstamm versteigert. Er kam gleich drei Mal unter den Hammer. Zuerst steigerten die Mitglieder der Feuerwehr Ramlesreuth, dann der Stammtisch Mockersdorf und schließlich die Jagdpächter Konrad Schäffler und Markus Walter den Stamm. Der Dank von Feuerwehrvorstand Gerhard Müller galt allen Helfern und Spendern der Preise.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.