"Haus der kleinen Füß" feiert Jubiläum
Füße im Kindergartenwald

Ein Schwerpunkt in der Kindergartenarbeit ist der Waldtag. Die Kleinen freuen sich Woche für Woche auf ihren Waldbesuch. Hier haben sie die Möglichkeit zu forschen, zu entdecken, zu beobachten und zu spielen. Gleich zu Beginn wird der Morgenkreis gebildet und das Waldlied gemeinsam gesungen. Bild: ww
Vermischtes
Neustadt am Kulm
18.04.2016
11
0

Eine Vorreiterrolle im Dekanatsbezirk Weiden nahm 2009 die Einrichtung einer Krippe im Kindergarten ein. Von Beginn an erfreute sie sich großer Beliebtheit.

Das Kindergartenteam bringt hier viel Zeit bei der offenen Arbeit auf, der eine besonders intensive Phase der Eingewöhnung vorausgeht. Bereits im Jahre 2008 war eine neue Kleinkindergruppe im Kindergarten eingeweiht worden, die zunächst sechs Mädchen und Buben besuchten. Ab Januar des folgenden Jahres kamen nach und nach mehr Kinder hinzu, bis die neue Gruppe mit zwölf Kleinen belegt war. Dabei legt das Kindergartenteam nicht nur großen Wert auf die sanfte Eingewöhnung in die Krippe, sondern richtet sein Augenmerk auch auf einen schonenden, natürlichen und langsamen Übergang von der Krippenzeit in den Kindergarten.

Keine festen Gruppen


Im Kleinkindergartenbereich können sich die Mädchen und Buben Schritt für Schritt an das neue Leben und Lernen in der offenen Kindergartengruppe gewöhnen. Die großen Krippenkinder knüpfen hier erste Kontakte zu den Kindern im Kindergarten. Sie lernen Personal, Tagesablauf und Struktur kennen und wachsen ganz natürlich, ohne es zu merken, zu richtigen Kindergartenkindern heran. Im Kindergarten gehört jedes Kind einer altershomogenen Kleingruppe mit einer festen Betreuungsperson an.

Innerhalb dieser Kleingruppen gibt es gezielte Beschäftigungen zu Themen, die sich mit der Erlebniswelt der Kinder auseinandersetzen. Während der täglichen Freiarbeitszeit gibt es keine festen Gruppen. Jedes Kind hat die Möglichkeit, seinen Spielpartner und seinen Spielbereich frei zu wählen. Hierfür stehen den Kleinen die unterschiedlichsten Lernorte zur Verfügung.

Eine weitere Besonderheit ist die Betreuung von Schulkindern. Diese werden auch hier von einer festen Bezugsperson betreut. Dazu gehören die Mittags- und Essenszeit, die Hausaufgabenbetreuung und am Nachmittag altersentsprechende Angebote und Aktivitäten.

Aus dem ganzen Umkreis


Den Leiterinnen des Kindergartens, Maria Katrin Kahl und Daniela Preißinger, stehen weitere acht Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen zur Seite. Nicht zu vergessen auch der Elternbeirat, der sich als Vermittler zwischen Eltern, Mitarbeitern und Träger versteht. Das Gremium unterstützt zudem die Einrichtung durch Mithilfe bei der Planung und bei verschiedenen Veranstaltungen.

Welcher Beliebtheit sich der Kindergarten "Haus der kleinen Füße" erfreut, zeigt die Tatsache, dass die Einrichtung auch von vielen Kindern aus umliegenden Gemeinden genutzt wird, angefangen von Schwarzenbach, über Netzaberg/Eschenbach bis hin nach Speichersdorf.

Text im MorgenkreisDer Text zu dem Lied, das die Kinder beim Morgenkreis im Kindergartenwald singen, lautet:

"Heute sind wir Gast im Wald im grünen Zauberreiche.

Heute sind wir Gast im Wald bei Tanne, Buche, Eiche.

Unser Haus hat viele Räume, unser Haus ist wunderschön.

Wände sind die guten Bäume, die im Kreise um uns stehn.

Heute sind wir Gast im Wald, wo wir viel entdecken.

Unter deinem grünen Dache spielen wir verstecken." (ww)
Weitere Beiträge zu den Themen: Kinderkrippe (56)Haus der kleinen Füße (16)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.