Jahreshauptversammlung der Filchendorfer Feuerwehr

Die Ehrung langjähriger Mitglieder war ein Tagesordnungspunkt bei der Jahreshauptversammlung der Filchendorfer Feuerwehr. Von links: Kreisbrandmeister Jürgen Haider, Kommandant Ulli Preißinger, Kassier Harald Müller, Vorsitzender Wolfgang Ciesielski, Bürgermeister Wolfgang Haberberger, Reinhard Dollhopf (30 Jahre), Robert Gebhardt (30 Jahre), Udo Wenzel (30 Jahre) und Georg Matthes (50 Jahre). Bild: ow
Vermischtes
Neustadt am Kulm
27.01.2016
83
0

Die Feuerwehr ist gesellschaftlicher und kultureller Mittelpunkt Filchendorfs. Über die Aktivitäten des Vereins berichteten Vorsitzender Wolfgang Ciesielski und Kommandant Ulli Preißinger in der Jahreshauptversammlung.

Filchendorf. Entgegen dem Trend brauchen sich die Filchendorfer um den Feuerwehrnachwuchs nicht zu sorgen. Ciesielski lobte einen weiteren Zuwachs bei der Wehr: Fünf neue Mitglieder wurden aufgenommen, mit 134 Vereinsmitgliedern ist über die Hälfte der Dorfbevölkerung bei der Feuerwehr. Besonders erfreulich ist, dass im vergangenen Jahr wieder Jugendliche von der Jugendfeuerwehr zu den Aktiven wechselten.

Der Vorsitzende berichtete von den zahlreichen Veranstaltungen des Vereins. Im Februar luden die Verantwortlichen zum Kinderfasching, im März zu einem Zoiglkaffee mit Musik ein. Die folgende Werbeveranstaltung war eine lukrative Einnahmequelle für die Vereinskasse. Die inzwischen schon traditionelle Maiwanderung führte die Rothelme im vergangenen Jahr nach Waldeck. "Wandern und Bier" rund um Filchendorf fand am Pfingstsonntag wieder regen Zuspruch.

Am Ferienprogramm der Stadt Neustadt am Kulm beteiligte sich die Feuerwehr mit einem "Spiele-Nachmittag". Die Ausrichtung der Dorfkirwa mit den Kirwaboum und -madla war wie immer einer der Höhepunkte im gesellschaftlichen Leben. Am Volkstrauertag nahm die Filchendorfer Feuerwehr an der zentralen Feierstunde in Mockersdorf teil. Die Glühweinfeier am ersten Advent beim Christbaum vor dem Feuerwehrhaus war sehr gut besucht. Im Dezember lud die Wehr die Dorfbevölkerung zu einer Fahrt zur Waldweihnacht nach Halsbach ein.

Den Stadtverband und die Gemeinde unterstützten die Aktiven beim Bürgerfest, beim Kulmhauskassieren, und beim Schmücken des Dorfchristbaums. Ciesielski bedankte sich bei den vielen Helfern, die für die verschiedensten Dienste wie Rasenmähen, Bewirtung, Getränkebestellung, Küchendienst, Putzen oder für Kuriertätigkeiten ihre Freizeit geopfert haben. Ein weiterer Dank galt der Raiffeisenbank am Kulm, die dem Verein eine Spende von 500 Euro überlassen hatte.

Nur ein Ernstfall, aber viele Schulungen - Wunsch: Neues FahrzeugDie Filchendorfer Wehr musste im vergangenen Jahr nur zu einem Ernstfall ausrücken, berichtete Kommandant Ulli Preißinger bei seinem Jahresrückblick. Elf Aktive halfen mit benachbarten Wehren bei der Beseitigung einer Ölspur zwischen Mockersdorf und Unterbruck.

Trotz weniger Einsätze berichtete der Kommandant von einem aktiven und arbeitsreichen Jahr. Die neuen Ausbildungsrichtlinien der Feuerwehren - "Modulare Truppausbildung" (MTA) - waren Ursache für zusätzliche Schulungen und Übungen. Inzwischen haben alle Aktiven den gleichen Ausbildungsstand und können im Ernstfall auch bei fremden Wehren eingesetzt werden. Stolz berichtete der Chef der Aktiven, dass die kleine Filchendorfer Dorfwehr die erste Gruppe war, die im Bezirk NEW West/2 die neue Prüfung zum Truppmann abgelegt hat.

Zusätzlich zur MTA beteiligte sich die Wehr bei zwei gemeindeübergreifenden Übungen in Mockersdorf und Filchendorf. Im vergangenen Jahr wurden die alten Funkgeräte durch moderne Digitalfunkgeräte ausgetauscht, die Aktiven in mehreren Schulungen mit der neuen Technik vertraut gemacht. Der Kommandant bedankte sich bei allen für ihr Engagement und lobte die gute Zusammenarbeit mit seinen Gruppenführern. An den Bürgermeister gerichtet erinnerte er an den Antrag der Wehr, ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) anzuschaffen. Die Erlebnisse beim letzten Einsatz hätten gezeigt, dass der jetzt genutzte Traktor mit Feuerwehranhänger ein erhebliches Sicherheitsrisiko für die Einsatzhelfer darstellt.

Von einem arbeitsreichen Jahr wusste auch der Gruppenleiter der Jugendfeuerwehr Martin Dollhopf zu berichten. Die Jugendlichen bereiten sich unter seiner Obhut in zahlreichen Übungen auf den Dienst in der Feuerwehr vor. Unterstützt wurde er dabei von seiner Stellvertreterin Evi Sloot. Im Juli war es so weit. Die Jugendlichen durften an der Jugendleistungsprüfung in Eschenbach teilnehmen und meisterten diese Prüfung mit Bravour. Der Höhepunkt des Jahres war der gemeinsame Ausflug ins Lauterbachtal mit anschließendem Besuch einer Berghütte bei Garmisch.

Bürgermeister Wolfgang Haberberger lobte den Übungsfleiß, die hervorragende Nachwuchsarbeit und die Kreativität der Wehr. Ein weiteres Lob galt allen Wehren im Gemeindegebiet für die zahlreiche Teilnahme an der zentralen Feier zum Volkstrauertag in Mockersdorf. Zum neuen Fahrzeug bemerkte das Stadtoberhaupt, dass er die Feuerwehren unterstützen will, damit die Aktiven mit dem richtigen Gerät ihre Arbeit erledigen können. Er beabsichtigt deswegen, einen fünfstelligen Betrag für den Brandschutz in den Haushalt einzustellen. Welche Ausrüstungsgegenstände erneuert werden müssen, wird der Stadtrat nach Rücksprache der Verantwortlichen der Wehr entscheiden.

Kreisbrandmeister Jürgen Haider hob vor allem die erfolgreiche Jugendarbeit der kleinen Dorfwehr hervor. Er berichtete, dass sich nach dem Absturz des F-16-Kampfjets der neue Digitalfunk im Einsatz bestens bewährt habe. Er befürwortete den Wunsch der Filchendorfer nach einem modernen Feuerwehrfahrzeug. Den Feuerwehrkameraden riet er, auch weiterhin zusammenzuhalten und die Kameradschaft zu pflegen. (ow)


EhrungenBeim Tagesordnungspunkt Ehrungen überreichte Vorsitzender Wolfgang Ciesielski Georg Matthes für 50 Jahre Vereinsmitgliedschaft eine Ehrenurkunde und ernannte ihn zum Ehrenmitglied. Reinhard Dollhopf, Udo Wenzel und Robert Gebhardt ehrte er für 30 Jahre, Tina Hösl, Tobias Huslig und Stefan Ohla für 20-jährige Mitgliedschaft. Patrick Lang erhielt eine Urkunde für 10 Jahre bei der Feuerwehr. (ow)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.