Jubiläum im Kindergarten
Kleine Füße ganz groß

Der Kindergarten "Haus der kleinen Füße" feiert am Sonntag, 24. April seinen 20. Geburtstag. Herrlich in Obstbäumen eingebettet und von vielem Grün umgeben, präsentiert sich der Kindergarten von der Filchendorfer Straße her von seiner besten Seite.
Vermischtes
Neustadt am Kulm
14.04.2016
59
0
 
Wie man erkennen kann, fühlen sich die Kleinen in der Krippe und Kleinkindgruppe sehr wohl. Hier lassen sie sich ihr Essen schmecken. Im großen Garten kommt bei den Kindern angesichts der großen Anzahl von Spielgeräten bestimmt keine Langeweile auf.

20 Jahre jung und schon so viel zu erzählen: Das "Haus der kleinen Füße" feiert Jubiläum. Und hat viel zu bieten.

Der evangelische Kindergarten "Haus der kleinen Füße" feiert am Sonntag, 24. April, seinen 20. Geburtstag. Zu diesem runden Jubiläum lädt der Evangelische Diakonieverein mit dem Kindergartenteam die Bevölkerung und die örtlichen Vereine ein. Mit diesem Jubiläumstag schließt der Diakonieverein einen Aktionsmonat "Neustädter Vereine und Kindergarten" feierlich ab.

In der Einrichtung werden Kinder im Alter von null bis zehn Jahren in einem eigens dafür eingerichteten Krippen- beziehungsweise Kindergartenbereich und einem Schulkindbereich betreut. Der Kindergarten arbeitet nach dem Konzept der offenen Arbeit, das der Persönlichkeit des Kindes besondere Wertschätzung entgegenbringt. Die Entwicklungs- und Lernbedürfnisse des einzelnen Kindes, das Einbeziehen der Kinder im Alltag und die Teilhabe der Kinder an Entscheidungsprozessen sind für das Kindergartenteam die Richtschnur des pädagogischen Handelns.

Christliches Menschenbild


Das Erleben der Natur und das Lernen in der Natur nehmen einen weiteren großen Stellenwert ein. Die pädagogische Arbeit des Kindergartens orientiert sich an einem christlichen Menschenbild und ist auf die Bedürfnisse der Kinder in der heutigen Zeit ausgerichtet. Die Philosophie des Kindergartens "Haus der kleinen Füße" basiert auf dem christlichen Menschenbild der Nächstenliebe. Das Kindergartenteam sieht seine pädagogische Aufgabe darin, dem Kind und seinen Bedürfnissen eine vorbereitete Umgebung zu schaffen, in der es sich in seinem individuellen Tempo entwickeln kann.

Hierbei orientieren sich die Pädagogen an der Reformpädagogin Maria Montessori. Eckpfeiler der Kindergartenarbeit bildet der Bayerische Bildungs- und Erziehungsplan. Die Besonderheiten des Kindergartens am Grünlohweg sind die religiöse Erziehung, die Arbeit nach Montessori, der wöchentliche Waldtag, die gezielte Sprachschulung, Psychomotorik und das Einbeziehung der fünf Säulen der Lehre von Sebastian Kneipp in die tägliche Arbeit und das Konzept der offenen Arbeit. In die religiöse Arbeit werden die "Katechese des guten Hirten" nach Montessori und Themenbilder des Religionspädagogen Franz Kett einbezogen.

Das pädagogische Material gliedert sich hinsichtlich der Montessori-Pädagogik in die Bereiche Sinnesmaterialien, Übungen des täglichen Lebens, Mathematik-Materialien, Sprachmaterialien und Kosmische Erziehung. Montessori-Erziehung hilft dem Kind, im alltäglichen Leben selbstständig zurechtzukommen. "Hilf mir, es selbst zu tun", ist der gemeinsame Nenner aller Methoden, Spiele und Übungen. In alle Bereiche des täglichen Lebens, der Welt um uns herum und der eigenen Sinne reicht diese Praxis. Ziel ist es, die Kinder zu selbstständigen, fröhlichen, angstfreien Menschen zu erziehen.

Ein weiterer Schwerpunkt der Kindergartenarbeit im "Haus der kleinen Füße" ist das Erleben der Natur. Mit einem wöchentlichen Waldbesuch soll den Kindern die Bedeutung und Wertschätzung gegenüber der Natur nähergebracht werden. Gerade in Bezug auf die verschiedenen Jahreszeiten kann die Natur auf die Kinder sehr faszinierend sein. An ihrem Waldtag sind die Kinder ganz mit der Natur verbunden und haben die Möglichkeiten, zu forschen, zu entdecken, zu beobachten und zu handeln. Hierfür gibt es einen eigenen Waldwagen, der von Eltern vor Jahren umgebaut und inmitten des Kulmwalds aufgestellt wurde. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Sprachförderung der Kinder. Hier lernen die Kinder, die sprachlich gefordert werden, nicht nur besser zu sprechen, sondern auch besser zu denken.

An Grenzen gehen


Das "Haus der kleinen Füße" erhält in naher Zukunft ein Zertifikat für eine "Sprachexpertin". Dank einiger Zuschüsse von staatlicher Seite kann so die Sprachförderung der Kinder noch besser und effektiver betrieben werden. Im "Jubelkindergarten" wird den Kindern auch Psychomotorik in Kleingruppen von einer ausgebildeten Psychomotorikerin angeboten. Psychomotorik schaut die individuellen Leistungen des Kindes an und entwickelt sein Verständnis aus einer lebendigen, spaßorientierten Bewegtheit. Kinder bekommen hier die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten zu erforschen, an ihre Grenzen zu gehen, sich selbst aktiv handelnd zu sehen und ihre Erfahrungen und Kompetenzen auszubauen.

Als kneippende Krippe und kneippender Kindergarten ist man im "Haus der kleinen Füße" besonders darauf bedacht, den Kindern einen verantwortungsbewussten Umgang mit ihrer Gesundheit näherzubringen und auch vorzuleben. Natürliche Reize wie Wärme und Kälte, Sonne und Luft sowie die Wirkung von Ruhe und Bewegung auf dem Körper stehen im Vordergrund.

Kneippende Kinder


Mit spielerischen Aktionen, regelmäßigen Angeboten und täglichen Ritualen werden die Kinder begleitet. Ein Teil dieser Arbeit besteht aus den fünf Säulen der Lehre von Sebastian Kneipp. Diese sind die Wasseranwendung, Heilkräuter, Bewegung, Lebensordnung und Ernährung. Alle Bereiche gehören zusammen, überschneiden sich und bilden gemeinsam eine umfassende Einheit.

Programm zum JubiläumDas Programm anlässlich der Feierlichkeiten zum 20. Geburtstag des Kindergartens "Haus der kleinen Füße" beginnt am Sonntag, 24. April, mit einem feierlichen Gottesdienst um 9.30 Uhr in der Stadtkirche. Anschließend bewegt sich ein Festzug von der Kirche zum Kindergarten am Grünlohweg.

Ab 12 Uhr besteht die Möglichkeit zum Mittagessen. Interviews mit Ehrengästen durch Diakonievereinsvorsitzenden und Pfarrer Hartmut Klausfelder schließen sich gegen 13 Uhr an. Am Nachmittag startet ein vielfältiges Programm mit Aktionen für die Kinder, einer Märchenerzählerin und Möglichkeit zur Besichtigung des Kindergartenwaldes.

Mit einer Bilderpräsentation aus den letzten 20 Jahren des Kindergartens werden Erinnerungen an vergangene Zeiten wach. Zudem wartet beim gemütlichen Beisammensein Kaffee und Kuchen auf die Besucher. Außerdem gibt es eine große Tombolaverlosung mit vielen tollen Preisen. (ww)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.