Männergesangsverein hat Nachwuchsprobleme
Neuer Chef bei Kulmianern

Vermischtes
Neustadt am Kulm
06.03.2016
42
0

Der Vorsitz wechselt, das Problem bleibt. German Herath übernimmt den Vorsitz der Kulmianer. Wie sein Vorgänger muss er sich vor allem mit dem Nachwuchsmangel beschäftigen, denn bei den vorhandenen Sängern läuft es sehr gut.

Der älteste Verein der Kulmstadt, der Männergesangverein Kulmianer wird in den nächsten drei Jahren von German Herath geführt. Er tritt die Nachfolge von Max Frank an. Die Hauptaufgabe bleibt die gleiche: Nachwuchs suchen, denn so wie die Alten sungen, wollen die Jungen nicht mehr zwitschern.

Trotz der Sorge blickte Max Frank bei der Hauptversammlung auf ein harmonisches Sängerjahr zurück. Die elf aktiven Sänger halten zusammen und haben aus der Not eine Tugend gemacht. Der Männergesangverein Trabitz hat die selben Probleme, mit ihm machen die Kulmianer gemeinsame Sache. Wie gut die beiden Männerchöre harmonieren, zeigen die gutbesuchten gemeinsamen Singstunden. Fleißigste Besucher waren Andre' Dietrich mit 33 gefolgt von Günther Steinlein und German Herath mit 31 Besuchen. Auch die Auftritte anlässlich des 70. Jahrestag der Bombardierung der Kulmstadt und beim Kirchenkonzert in der Stadtkirche konnten sich sehen und hören lassen. Höhepunkte waren die Aufnahme einer CD in der Neustädter Friedhofskirche und der Auftritt beim Gemeindeabend in Zessau.

Nicht zu kurz kam die Geselligkeit, so beim Grillabend in Burkhardsreuth und beim Huzzaabend im Gasthaus Künneth. Sehr gelungen war mit den Sängern aus Trabitz der Ausflug nach Bamberg und Zeil am Main. Die Sänger hatten zudem das Jubiläumsfest des evangelischen Posaunenchores der Kulmstadt besucht und eine Spende überreicht. Der Verein war aber auch anderweitig aktiv. So half er kassieren beim Bürgerfest und beim Kulmhaus. Zu Geburtstagen brachte der Chor Ständchen. Frank dankte allen Sängern und seinen Vorstandskollegen für die Zusammenarbeit. Besonderer Dank galt Chorleiter Konrad Dippl.

Schriftführer Reinhard Brand berichtete von drei Ausschusssitzungen. Als sehr erfreulich bezeichnete er die sieben Neuaufnahmen. Der Verein zählt nun 98 Mitglieder. Brand zeigte sich zuversichtlich, dass die 100 Mitglieder-Grenze wieder übersprungen wird, zumal der Mitgliedsbeitrag jährlich nur 6 Euro beträgt. Der Kassenbericht von Alfons Foitzik, zeugte von geordneten Finanzen. Die Kassenprüfer Rudi Gröger und Alex Roth bescheinigten einwandfreie Kassenführung.

Chorleiter Konrad Dippl zeigte sich vom Zusammenhalt der Chöre aus der Kulmstadt und Trabitz sehr erfreut. Lobende Worte fand der Chorleiter auch für den Besuch der Singstunden. Erfreulich sei, dass man mit German Herath einen aktiven Sänger hinzu gewonnen habe. Dippl attestierte gelungene Auftritte. Mit den Worten "macht bitte weiter so", schloss der Chorleiter.

Harmonisch wie die gesamte Jahreshauptversammlung verliefen die Neuwahlen. Als Nachfolger von Max Frank führt German Herath künftig den Verein. In ihren Ämtern bestätigt wurden Stellvertreter Manfred Baumann, Schriftführer Reinhard Brand und Kassier Alfons Foitzik. Als Beisitzer hatte Holger Haller nicht mehr kandidiert. Für ihn wurde Max Frank gewählt. Bestätigt wurden Hermann Stark, Herbert Kassel und Andre' Dietrich, der gleichzeitig als Notenwart fungiert. Als Kassenprüfer wurden Rudi Gröger und Alex Roth gewählt. Einstimmig war die Versammlung dafür, dass in diesem Jahr wieder ein Grillfest beim "Schouster" abgehalten wird. Als zum Schluss Reinhard "Brandy" Brand zum Schifferklavier griff, klang die Versammlung nach dem "Wo man singt, da lass dich ruhig nieder, böse Menschen haben keine Lieder" aus. Die Versammlung gedachte dem verstorbenen Mitglied Dieter Schindler und dem vor einigen Tagen verstorbenen Rudi Nowack, der bis vor kurzem noch aktiv im Trabitzer Chor war.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.