Neustädter Sommer-Serenade
Klangvielfalt in der Kirche

Begeistert lauschten die Zuhörer in der Kirche den musikalischen Darbietungen der Musiker und Sänger. Bild: rpp
Vermischtes
Neustadt am Kulm
06.07.2016
17
0

Dass neben der Fußball-Europameisterschaft auch noch ausreichend Zeit für Musik und Kultur bleibt, bewies die Kirchengemeinde Neustadt am Kulm mit ihrer "Neustädter Sommer-Serenade" in der Pfarrkirche.

Die Sommerserenade gliederte sich in drei Abschnitte. In seiner Begrüßung wies Pfarrer Hartmut Klausfelder auf die drei Teile der Serenade hin und versprach, dass alle zum Viertelfinalspiel wieder zu Hause sein können.

Die Posaunenchöre Neustadt am Kulm und Frankenberg eröffneten gemeinsam den ersten Teil. Dass die Kleinen des Kinderchores unter der Leitung von Christine Rupprecht Spaß am Singen haben, konnte man eindeutig erkennen. Da nun das Eis gebrochen war, dankte das Publikum auch dem Vocal X-Tett und dem Posaunenchor Frankenberg unter der Leitung von Willi Stahl bei "Luft nach oben" mit Applaus.

Einladung zum Mitsingen


Im zweiten Teil "Freude am Leben" folgten dann Stimmungslieder "bei denen auch gerne mitgesungen werden darf", so Pfarrer Klausfelder. Der Kirchenchor unter der Leitung von Manuela Brand und Christine Pühl machte den Anfang. Die Herren vom Gesangverein "Kulmianer" unter der Leitung von Konrad Dippel setzten den Abend fort. Der Kinderchor bewies erneut, dass er mit den "Großen" mithalten kann. In höhere Sphären ging es dann mit dem Posaunenchor Frankenberg. Kaum war man gedanklich wieder in Neustadt gelandet, kam schon das nächste Highlight. Manuela Brand überzeugte mit einer solo Gesangseinlage.

Stimmungsvoller Abschluss


Dann näherte man sich im dritten Abschnitt der "Abendzeit - Ruhezeit - Abschiedszeit". Wie schön ein Psalm klingen kann, bewies das Vocal X-Tett. Mit dem allseits bekannten "Kein schöner Land" animierte der Neustädter Posaunenchor unter der Leitung von Karin Müller-Bayer zum Mitsingen. Auch der Kirchenchor und das Blockflötenquartett zeigten ihr Können. Der Posaunenchor Frankenberg führte die Zuhörer gekonnt hin zum anschließenden gemeinsamen Gebet. Das Ehepaar Hartmut und Monika Klausfelder brillierte wieder einmal auf Klavier und Waldhorn.

Der Abendsegen kam nicht nur von Pfarrer Klausfelder sondern auch vom Vocal X-Tett. Mit einem gemeinsamen Lied klang der Abend aus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.