Jahreshauptversammlung der Mockersdorfer Feuerwehr
Zum Wohle der Allgemeinheit

Dreißig Jahre lang hatte Hermann Gmelch (Zweiter von rechts) die Geschicke der Mockersdorfer Wehr als Vorsitzender bestimmt. Unter seiner Führung wurde das Feuerwehrhaus gebaut, eine Patenschaft mit einer kleinen Wehr aus dem Burgenland geschlossen und viele Hunderte Feste und Veranstaltungen erfolgreich ausgeführt. Diese großen Verdienste würdigte Vorstand Gerhard Müller (33, links), indem er seinen Vorgänger zum Ehrenvorsitzenden ernannte. Viel Lob erhielt "der Alte" auch von Bürgermeister Wolfgang Haber
Wirtschaft
Neustadt am Kulm
09.03.2016
58
0
 
Dreißig Jahre lang hatte Hermann Gmelch (Zweiter von rechts) die Geschicke der Mockersdorfer Wehr als Vorsitzender bestimmt. Unter seiner Führung wurde das Feuerwehrhaus gebaut, eine Patenschaft mit einer kleinen Wehr aus dem Burgenland geschlossen und viele Hunderte Feste und Veranstaltungen erfolgreich ausgeführt. Diese großen Verdienste würdigte Vorstand Gerhard Müller (33, links), indem er seinen Vorgänger zum Ehrenvorsitzenden ernannte. Viel Lob erhielt "der Alte" auch von Bürgermeister Wolfgang Haber

Die Mockersdorfer Feuerwehr blickt auf ein ereignisreiches Jahr zurück - auch wenn ein Ernstfall Fehlanzeige war. Dafür standen viele Übungen auf dem Programm. Im Juni warten auf die Kameraden zwei Tage mit besonderem Einsatz.

Mockersdorf. Die aktive Wehr musste im vergangenen Jahr zu keinem Ernstfall ausrücken, berichtete Kommandant Gerhard Müller (30) bei seinem Jahresrückblick in der Jahreshauptversammlung. Sechs technische Hilfsmaßnahmen im Straßenverkehr wurden geleistet. Die Wehr übernahm die Sicherheitsbegleitung bei den kirchlichen Bittgängen und die Sicherheitswache beim Johannisfeuer der katholischen Landjugend.

Filmabend und Fahrradcheck


Im vergangenen Jahr hielt die Mockersdorfer Wehr vier theoretische und sechs praktische Übungen ab. Zwei davon waren gemeinsame Übungen mit den Neustädter und den Filchendorfer Rothelmen. Am Neustädter Feuerwehrauto wurden die Maschinisten und die Kommandanten geschult. Er bedankte sich bei Florian Kausler, der die Ausbildung zum Atemschutzträger erfolgreich abgeschlossen hat. Neun Kameraden nahmen an der Schulung für Digitalfunk in Zessau teil. Ein Lob galt den drei Jugendbeauftragten Michael Walter, Holger Kausler und Theresa Müller, die mit großem Engagement die Mitglieder der Jugendfeuerwehr ausbilden.

Bei ihrem Besuch der Feuerwehr in Hirschaid bei Bamberg im Juli tauschten die Aktiven Erfahrungen mit den dortigen Feuerwehrkameraden aus. Im September besichtigten die Mockersdorfer die Integrierte Leitstelle (ILS) in Weiden. Der Kommandant dankte allen aktiven Wehrmännern und -frauen für ihren Einsatz zum Wohle der Allgemeinheit.

Jugendbeauftragte Theresa Müller informierte über die vielfältigen Aktionen der Jugendwehr. Neben den theoretischen und praktischen Ausbildungsschulungen organisierten die Verantwortlichen einen gut besuchten Filmabend und einen Fahrradcheck. Bei diesem wurden 30 Fahrräder auf Vordermann gebracht. Drei Kameraden nahmen an der modularen Truppmann-Ausbildung teil.

Kreisbrandmeister Jürgen Haider gratulierte den Geehrten und dankte allen für die gute Arbeit, vor allem im Jugendbereich. Er lobte auch den guten Zusammenhalt der Mockersdorfer Kameraden. Dies zeigen die vielfältigen Aktionen der kleinen Dorfwehr. Die Kommune Neustadt ist in der glücklichen Lage, im Ernstfall Aktive aus drei hervorragend ausgebildeten Wehren zur Verfügung zu haben. Mit der neuen Truppmannausbildung haben alle den gleichen Ausbildungsstand und können deshalb auch in gemischten Löschgruppen flexibel eingesetzt werden.

Bürgermeister Wolfgang Haberberger lobte den Übungsfleiß, die hervorragende Nachwuchsarbeit und die Kreativität der Wehr. Das Problem des durch Überladung verkehrsuntauglichen Löschanhängers konnte glücklicherweise durch einen Besuch beim TÜV gelöst werden. Ein Sachverständiger überprüfte den Hänger: Er wurde für eine höhere Nutzlast zugelassen. Trotzdem will das Stadtoberhaupt seine Wehren in den nächsten Jahren mit dem notwendigen Gerät ausrüsten. Deshalb wird auch im kommenden Haushalt ein entsprechender Betrag dafür eingestellt.

120 Jahre Feuerwehr


Zum Abschluss warb Festausschussvorsitzender Josef Gmelch bei den Kameraden für die Unterstützung bei der 120-Jahrfeier der Wehr. Vom 4. bis 5. Juni wird im Pfarrhof gefeiert. Als attraktiver Höhepunkt wird am Sonntag ein Natur-, Kunst- und Handwerkermarkt abgehalten. Interessierte können sich schon jetzt beim ihm anmelden.

Gmelch ist Ehrenvorsitzender30 Jahre lang leitete Hermann Gmelch als Vorsitzender die Geschicke der Feuerwehr. Der amtierende Vorsitzende Gerhard Müller (33) dankte seinem Vorgänger für dessen langjähriges Engagement und ernannte ihn zum Ehrenvorsitzenden. Er überreichte ihm und seinem früheren Stellvertreter Michael Walter einen Geschenkkorb. Sein Dank galt auch Markus Walter und Konrad Schäffler für deren Dienste als Kassier. Schäffler war auch zwölf Jahre der Kommandant. (ow)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.