Schock in Neustadt/WN: Totes Baby im Müll

Nicht lange suchen musste die Polizei, bis sie am Montagnachmittag im Abfall-Container eines Supermarktes den Leichnam eines neugeborenen Babys entdeckte. Bild: ms

Die Polizei hat am Montagnachmittag im Abfall-Container eines Supermarktes ein totes neugeborenes Baby gefunden. Die Mutter wurde festgenommen.

Die 21-Jährige aus dem Landkreis Neustadt/WN begab sich am Montag wegen starker Blutungen ins Klinikum Weiden. Der diensthabende Arzt wurde stutzig und hatte die Befürchtung, dass die Frau ein Kind ohne medizinischen Beistand auf die Welt gebracht hat.

Der Gynäkologe hakte nach, und die Patientin muss ihm dabei wohl verraten haben, dass sie am Samstag in dem Supermarkt, in dem sie beschäftigt ist, das Mädchen auf die Welt gebracht hat. Anschließend soll sie es in den Abfall-Container an der abgelegenen Lieferzufahrt, wo sich auch der Personaleingang befindet, geworfen haben. Dafür spricht auch die blutverschmierte Kundentoilette.

Nach Angaben von Polizeisprecher Werner Stopfer ist noch nicht klar, ob das Kind getötet wurde oder schon tot zur Welt gekommen ist. Dies wird die Obduktion klären. Stopfer: "Wir ermitteln auch in Richtung Tötungsdelikt". Nach unseren Informationen soll es eine Frühgeburt gewesen sein. Das Kind war demnach in der 35. Woche. Zeitgleich zu der spektakulären Aktion in Neustadt - 18 Feuerwehrleute schützten mit 25 großen Decken den Fundort vor den Blicken der vielen Kunden und Passanten - durchsuchte die Polizei im Heimatort der Mutter zwei Wohnungen. Wie Nachbarn berichteten, lebt sie aber nicht mit einem Mann zusammen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.