Den Körper säubern
Gifte und Schlacken mit Heilfasten bekämpfen

Die Fastenzeit nutzten 15 Frauen aus Neustadt und Umgebung, mit Heilfasten an ihrem Körper einen Frühjahrsputz vorzunehmen. Dazu trafen sie sich auch mehrmals im katholischen Pfarrheim St. Georg, um Fastensuppe mit Dinkelbrot zu essen. Zum Trinken gab es Kräutertee und selbstgemachten Herzwein.

Johanna Eisner unterstützte die Damen dabei. Diesmal sprach sie über Allergien: Vor allem Dinkel gelte als Allergiebremse und helfe, die Zuckerwerte auszubalancieren. Außerdem gab sie wertvolle Tipps über Gewürze und zu Essgewohnheiten. Während des Fastens solle man Stress vermeiden und täglich mindestens eine Stunde spazieren gehen.

"Entscheidend für den Erfolg ist es, den eigenen Schweinehund zu überwinden", betonte Eisner. Man müsse nicht wirklich hungern, und der Körper hielte das Fasten daher leichter aus. Neben der Entgiftung und Entschlackung des Körpers war auch als Nebeneffekt eine leichte Gewichtsreduzierung zu bemerken. Die Erfahrungen während des Fastens waren positiv, deshalb soll es im kommenden Jahr wiederholt werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Johanna Eisner (7)Heilfasten (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.