Erfahrungsberichte
Teilnehmer an Englandreisen des Kreisjugendrings erzählen

Eine Sprachreise nach England können sie uneingeschränkt weiterempfehlen: Lisa Weiß (rechts) und Hannah Hornstein waren beide schon in Weymouth. Kreisjugendring-Geschäftsführer Martin Neumann koordiniert die Sprachreisen für den Kreisjugendring. Bild: bgm

Zwei Sprachreisen nach England bietet der Kreisjugendring an. In den Pfingstferien geht es nach Weymouth, in den Sommerferien nach Bournemouth. Beide Orte liegen an der Südküste, und beide Male sind die Teilnehmer 17 Tage unterwegs. Die Fahrt kostet 1200 Euro. Lohnt sich das? Drei Experten geben Antworten.

Lisa Weiß war vor drei, Hannah Hornstein vor zwei Jahren bei den Briten. Martin Neumann organisiert als Geschäftsführer des Kreisjugendrings seit zwei Jahren die Reisen.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, mit dem Kreisjugendring eine Sprachreise zu unternehmen?

Lisa Weiß: Ich hatte über Freunde davon erfahren. Dann habe ich mich im Internet informiert und eine Freundin gefragt, ob sie mit will. Dann haben wir uns angemeldet.

Hannah Hornstein: Ich bin über Flyer an der Schule darauf aufmerksam geworden. Auch ich habe dann eine Freundin gefragt, und wir haben uns angemeldet. In den Sommerferien bin ich das erste Mal als Betreuerin dabei.

Wie setzt sich der Teilnehmerkreis zusammen?

Martin Neumann: Wir beschränken uns nicht auf Jugendliche aus dem Landkreis Neustadt. Ob aus Tirschenreuth, Weiden oder Schwandorf - wir nehmen alle interessierten Schüler mit. Für die Pfingstferien haben wir ein Kontingent von 25 Personen und in den Sommerferien von 45 Personen zur Verfügung. In den letzten beiden Jahren hatten wir jeweils knapp 60 Teilnehmer.

Wo wart ihr untergebracht?

Hornstein: Ich war zusammen mit meiner Freundin bei einer Gastfamilie. Wir sind mit der Familie recht gut ausgekommen. Die drei Töchter zeigten uns an einem Nachmittag die Stadt, und das Essen war auch immer gut.

Neumann: Unsere Teilnehmer wohnen in privaten Unterkünften bei Gastfamilien, die Europartner aussucht und prüft. Begleitet werden sie von unseren eigenen, erfahrenen Teamern. Sie managen auch alle Ausflüge, Termine und Probleme, sind Ansprechpartner und Freund vor Ort.

Passt das Verhältnis von Freizeit und Unterricht? Hattet ihr euch zu Zusatzkursen angemeldet?

Weiß: Wenn man direkt vor dem Abitur steht, können Zusatzkurse vielleicht sinnvoll sein. Wenn man aber eher hinfährt, um Leute kennenzulernen, muss das nicht unbedingt sein.

Hornstein: Ich fände es schade, wenn weniger Freizeit bliebe. Das Verhältnis ist optimal. Die Betreuer des Kreisjugendrings bieten ein abwechslungsreiches Programm.

Neumann: Bei den Standardkursen ist man in der Regel von 9 bis 12 Uhr im Unterricht. Aber es ist ja nicht so, dass man Englisch nur in den Sprachkursen lernt. Der wichtigste Punkt ist, die Schwelle zu überwinden, sich auf Englisch zu unterhalten. Das geht zum Beispiel in der Gastfamilie gut oder beim Einkaufen.

Wie sind die Lehrer. Seid ihr mit dem Niveau zurechtgekommen?

Hornstein: Das hat bei uns gut funktioniert. Die Lehrer sind sehr offen und nehmen Themen dran, die die Teilnehmer auch wirklich interessieren. Die waren schon echt sehr cool drauf.

Weiß: Bei den Einstufungstests kann es zwar sein, dass man von den Freunden getrennt wird. Aber dafür lernt man neue Leute kennen. Grammatik haben wir eher spielerisch gelernt. Der Unterricht war ganz locker, aber immer so, dass es Sinn ergeben hat.

Habt ihr noch einen Tipp für Interessenten?

Weiß: Man sollte auf keinen Fall Angst haben, alleine hinzufahren. Das ist eine gute Gelegenheit, Leute kennenzulernen.

Neumann: Der KJR veranstaltet gemeinsam mit Europartner-Reisen schon seit über 25 Jahren Sprachreisen nach England. Sprachreisen bedeutet, mit tollen Leuten im gleichen Alter gemeinsam ein Land, seine Menschen und deren Sprache zu erkunden.

InfoabendDer Kreisjugendring bietet am Montag, 1. Februar, um 18 Uhr in der Stadthalle Neustadt einen Infoabend zu Sprachreisen an. In den Pfingstferien geht es vom 13. bis 29. Mai nach Weymouth, in den Sommerferien vom 12. bis 28. August nach Bournemouth. Zwei bis drei Wochen vor der Abfahrt wird es für die Mitfahrer zwei Vorbereitungstreffen geben, um sich schon vorab kennenzulernen. (bgm)
Weitere Beiträge zu den Themen: Martin Neumann (2)Lisa Weiß (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.