Inthronisationsball in der Stadthalle Neustadt
Prinzenpaar darf zu Angela Merkel nach Berlin

Sophia I. von Chirurgien und Johannes II. von Technologien sind nicht nur Hoheiten, sondern am 26. Januar auch Bayerns Faschingsbotschafter im Bundeskanzleramt in Berlin. Schon allein das ist Grund genug, dass ihnen die Garden lautstark huldigen.
 
Souverän kündigte Kinderpräsident Benedikt Hetz den Auftritt von "the one and only, our legendary and famous Jugendfunki" an.

"Ein Saal, der voll ist, der fast platzt." Hans Frischholz, Präsident des Landesverbands Ostbayern, konnte seine Freude nicht verhehlen. Der oberste Faschingsvertreter der Region hatte zum Inthronisationsball in der Stadthalle nicht nur Orden im Gepäck.

Jedes Jahr empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel je ein Prinzenpaar aus jedem Bundesland. Der Landesverband Ostbayern ist für Bayern alle vier Jahre am Zug. Und innerhalb des LVO sind es wiederum 84 Faschingsgesellschaften, für die es wohl keine höhere Ehre geben dürfte, als den Freistaat im Kanzleramt zu vertreten.

Prinzessin Sophia I. von Chirurgien und Prinz Johannes der II. von Technologien wird diese Ehre am 26. Januar zuteil. Mit der offiziellen Einladung aus der Hauptstadt überraschte Frischholz das sprachlose Neustädter Prinzenpaar.

Bunte Kleider prägten die närrische Zeit. Im Stadtrat säßen Schwarze, Rote oder Gelbe, sagte der Vorsitzende des Vereins Neustädter Faschingszug, Michael Hierold, zum diesjährigen Motto "Man hört Helau aus jedem Mund, Neustadts Fasching, der ist bunt." "Es gibt aber eine Farbe, die in unserem Fasching nichts zu suchen hat: "Braunes Gedankengut wollen wir hier nicht haben", erklärte Hierold unter dem Applaus der Ballgäste. Bunt in Form von Smarties war auch der Inhalt der Stadtkasse, die Bürgermeister Rupert Troppmann dem Herrscherpaar aushändigte.

Kinderprinzessin Jenny I. und Kinderprinz Fabio II. sprachen in ihrer ersten Rede von der Vorfreude, mit allen Kinder einen kurzen Fasching zu feiern. Ihr Herz habe einen riesigen Satz gemacht, als sie gefragt wurde, ob sie Prinzessin werden wolle, erinnerte sich Sophia I. alias Sophia Scherm. Obwohl sie und ihr Prinz bislang nicht dem Verein angehört hatten, seien sie bestens aufgenommen und integriert worden, freute sich Prinzgemahl Johannes I. alias Johannes Häring. "Bibi Blocksberg, die kleine Hexe", oder besser gesagt ganz viele kleine Hexen aus der Kindergarde machten den Auftakt bei den Tanzdarbietungen. Kinder-, Jugend- und Prinzengarden sowie das Funkenmariechen bezauberten die Zuschauer mit monatelang einstudierten Tänzen.

"Are you ready to rumble? Ladies and Gentlemen, here ist the one and only, our legendary and famous Jugendfunki", kündigte Kinderpräsident Benedikt Hetz den Auftritt von Marie Spachtholz an. Beim Elferrat verliebte sich Rinderbauer Ignaz über "Bauer sucht Frau" in die adrette Annette aus dem Sauerland. Am Ende des Schautanzes brannte "Annette" dann aber doch mit dem feschen Postboten durch. "Viva las Vegas" und "Money, money, money" hieß es beim Schautanz der Prinzengarde, der erst nach 1 Uhr einer der vielen Höhepunkte einer langen Ballnacht war.

OrdensträgerDen Ehrenorden des Landesverbandes Ostbayern, die zweithöchste Auszeichnung, die der Verband zu vergeben hat, verlieh Präsident Hans Frischholz an Elisabeth Lang, Sven Oellinger und Carina Hierold. Regionalpräsident Arthur Troidl zeichnete Josef Moldaschl mit dem Jubiläumsorden für 30 Jahre Vereinsmitgliedschaft aus. Den Verdienstorden des Vereins erhielt Christian Achmann. (bgm)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.