Kinderferienclub zieht positive Bilanz - Workshops der Renner
Kids blicken Rettungssanitätern über die Schulter

Die Kids üben das richtige Anlegen von Verbänden

Trotz hochsommerlicher Temperaturen kommen über 45 Kinder zur Abschlussveranstaltung des Kinderferienclubs. Sie lernen dabei, dass es auch auf Technik ankommt, wenn es um Leben und Tod geht.

(stn) Da alle Fahrzeuge gerade im Einsatz waren, führten e Sebastian Windschügl und sein Team den Mädchen und Buben nur den neuen TW San 25 mit seinem Innenleben wie Sauerstoffgeräten, Infusionen oder Zelten vor. Darauf folgte eine Führung durch die Räume der Rettungswache.

Die Kinder erfuhren dabei, was nach einem eingehenden Alarm abläuft. Anschließend übten sie unter fachmännischer Anleitung das Anbringen von Pflastern und verschiedenen Verbänden. Dazu gehörte auch der Kopfverband. Zur Stärkung gab es ein Getränk und eine Breze.

Am Ende der Veranstaltung erhielten die Heranwachsenden unter Vorlage des Actionpasses das beliebte Kinderferienclub-T-Shirt. Rückblickend zeigten sich die Verantwortlichen um Gerhard Steiner sehr zufrieden mit dem Verlauf des Sommerprogramms.

Mit ihren 15 Aktionen erreichten die ehrenamtlichen Mitarbeiter rund 550 Teilnehmer. "Das sind zwar 50 weniger als im vergangenen Jahr, liegt aber daran, dass wir keine Großveranstaltungen im Programm hatten", erklärte Steiner. Immer größerer Beliebtheit erfreuen sich Workshops wie die Gestaltung von T-Shirts, das Zubereiten einer Currywurst oder das Basteln einer Holzfigur sowie Aktionen auf dem Bauernhof oder in einer Gärtnerei. Auch die Expedition zum Bach oder das Tanzcamp sowie "Sail and Fun" am Brückelsee kamen gut an.

Fester Bestandteil des Programms sind der Film beim Verein "Hausfluss", das von der Kolpingsfamile organisierte Minigolfturnier, der Besuch der Sparkasse und des Truppenübungsplatzes in Grafenwöhr sowie die Beteiligung am Neustädter Kinderfest. Die Familienfahrt in den Churpfalzpark Loifling sowie in den Münchner Tierpark Hellabrunn stießen ebenso auf positive Resonanz.

Rund um die Kartoffel


Nur die Zuverlässigkeit bei den Anmeldungen für den Workshop "Das filmende Klassenzimmer" in den Bavaria-Filmstudios ließ zu wünschen übrig. "Nachdem sich im Vorfeld 19 Jugendliche gemeldet hatten, buchte ich den Workshop verbindlich. Leider nahmen dann aber nur 11 teil, und so entstand uns ein größeres Defizit", bedauerte Steiner.

Nach dem Sommer ist vor dem Sommer. Nach diesem Motto werden jetzt schon Ideen für 2017 gesammelt. So soll es wieder zahlreiche Workshops unter Einbindung der Neustädter Vereine geben. "Hermanns Kasperltheater" soll auch wieder ins Programm aufgenommen werden. Ein Wunsch Steiners wäre eine Aktion rund um die Kartoffel samt Lagerfeuer. "In meiner Kinderzeit hat uns das ein Neustädter Landwirt ermöglicht", erinnert sich Steiner gerne zurück.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.