NEW-Radltour mit knackigen Steigungen eine Herausforderung
Organisation, Verpflegung und Stimmung spitze

Zwei Tage führte die 18. NEW-Radltour 75 Teilnehmer 150 Kilometer durch die wunderschöne Nordoberpfälzer Hügellandschaft. Stellvertretender Landrat Albert Nickl schickte den Tross auf die Strecke. Er versprach neue Ideen als Reaktion auf die stark geschrumpfte Teilnehmerzahl. Den Radlern fehlte es an nichts. Organisation, Verpflegung und Stimmung waren spitze. Auch die neue Tourismuschefin Daniela Franz war begeistert. Die Motorradstaffel der Feuerwehr Mantel sicherte alle Kreuzungen ab. Die Schlussfahrer der Concordia Windischeschenbach passten auf, dass niemand verloren ging. Viel Arbeit hatte das Pannenfahrzeug vom Radhaus Gierisch in Pressath. Fünf platte Reifen, herausgesprungene Ketten, eine verbogene Schaltung und sogar ein Felgenplatzer mussten bewältigt werden. Der Bocklradweg war noch leicht zu fahren, aber nach Floß ging es hinauf Richtung Silberhütte. Hier waren knackige Steigungen auf Schotterwegen zu bewältigen. Nach 650 Höhenmetern auf fast 40 Kilometern schmeckte das Mittagessen im Geschichtspark Bärnau. Auf der Rückfahrt durch das Waldnaabtal folgte ein Stopp bei der Einweihung der neuen Atemschutzanlage in Neuhaus mit einer von Landrat Andreas Meier spendierten Brotzeit. Im Neustädter Gymnasium wartete das Matratzenlager. Bürgermeister Rupert Troppmann begrüßte die Radler unter Applaus beim Bürgerfest. Nach einer kurzen Nacht stärkten sich alle am Frühstücksbuffet des ASV, um die zweite Etappe anzugehen. Diese führte über Parkstein und Erbendorf und zum Geo-Zentrum, dann weiter durchs Waldnaabtal zurück nach Neustadt. Bild: fz

Weitere Beiträge zu den Themen: NEW-Radltour (1)Tourismuschefin Daniela Franz (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.