Preisschafkopf

Josef Frimberger (rechts) hatte beim Preisschafkopf des Fördervereins Fußball der DJK die besten Karten. Siegfried Bergler und Michael Fröhlich (Fünfter und Vierter von rechts) belegten Platz zwei und drei.

(bgm) "Wir haben die Leute gar nicht alle untergebracht", freut sich Spielleiter Alois Zehrer. Der Preisschafkopf des Fördervereins Fußball der DJK fand großen Zuspruch der Kartenfreunde. Die Kennzeichen der Autos auf dem Parkplatz ließen auf Teilnehmer aus einem Gebiet zwischen Hof und Amberg schließen.

Nachdem die Fördervereinsmitglieder noch zusätzliche Tische in den Saal des DJK Sportheimes getragen hatten, spielten 92 Teilnehmer an 23 Tischen um Punkte. Mit 116 Zählern hatte sich Josef Frimberger den Sieg gesichert. Stellvertretender Vorsitzender Armin Aichinger überreichte 100 Euro Preisgeld. Siegfried Bergler freute sich mit 105 Zählern über den zweiten Platz und 50 Euro. Nur knapp dahinter landete Michael Fröhlich mit 103 Punkten. Unternehmen aus der Kreisstadt und der Umgebung hatten für die weiteren Plätze Sachpreise gespendet. Landtags- und Bundestagsabgeordnete aller Parteien stellten Bildungsfahrten nach München und Berlin zur Verfügung. Mit einem Trost-Kasten Bier wurde der letzte Platz mit 31 Punkten für Uwe Scheunemann erträglicher. Mit dem Reinerlös des Schafkopf-Turniers unterstützt der Förderverein die Jugendarbeit der Fußballabteilung. Am 29. Oktober laden die Fußballförderer zur Musikveranstaltung mit "Rising Storm" ein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Preisschafkopf (63)Förderverein Fußball (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.