Wasserwacht Neustadt feiert 70-Jähriges
Wasserretter und Wasserratten

Die Wasserwacht Neustadt erfreut sich seit ihrer Gründung 1946 eines regen Vereinslebens, sei es bei der Ausbildung (links) oder an der ersten Diensthütte. Auch am Süßenloher Weiher war damals noch was los. Repro: Götz
 
Die Wasserwacht Neustadt erfreut sich seit ihrer Gründung 1946 eines regen Vereinslebens, sei es bei der Ausbildung (links) oder an der ersten Diensthütte. Auch am Süßenloher Weiher war damals noch was los. Repro: Götz

Aus Spaß am Sport und aus Freude am Helfen: Unter diesem Motto leistet die Wasserwacht Neustadt seit 70 Jahren Dienst an der Allgemeinheit. Reimund Franke ist seit 45 Jahren dabei und kann sich an so manche Kuriosität erinnern.

Krokodil-Alarm am Kiesi-Beach in Pressath: Die Wasserwacht Neustadt rückt mit Tauchern und einem Motorboot aus, um das rätselhafte Reptil zu finden. "Wir waren damals 2009 ernsthaft auf der Suche nach einem Krokodil. Die Mädchen haben das sehr glaubhaft geschildert, und gerade Amerikaner setzen manchmal Tiere aus, wenn sie wieder in die Staaten gehen."

Reimund Franke lacht laut, als er das erzählt. "In 45 Jahren bei so einem Verein erlebt man einiges. Wir sind auch schon ausgerückt, um am Süßenloher Weiher das Gebiss eines älteren Herrn zu suchen. Der hatte auch Glück, unser Taucher hat es im Schlamm gefunden." Die glorreichen Zeiten, als in der Süßenlohe in Altenstadt noch reger Badebetrieb herrschte, sind längst Geschichte. Seit zirka 10 Jahren ist der Weiher verwaist, die Besitzer haben nach Streitigkeiten über den Kanalanschluss einen Damm um das Ufer aufgeschüttet. Baden ist hier fast unmöglich, aber die Wasserwacht ist trotzdem noch vor Ort, hat das Erbpacht-Recht für die Hütte.

"Früher sah das alles anders aus, der Nordostbayerische Segelclub lag mit seinen Yachten am Ufer. Es gab einen Campingplatz, der Weiher war beliebter Treffpunkt." Die Wasserwacht hat seit 1949 dort die Diensthütte. Früher war sie 200 Meter weiter hinten, seit 1976 am jetzigen Standort. Das Motorboot lag am Steg, die Ortsgruppe hatte die Genehmigung, auf dem See zu fahren.

Für Ausbildung gerüstet


Mittlerweile ist die Dienststelle nur noch Ausbildungs- und Tagungsstätte, aber auch Jugendtreff. Vor zwei Jahren renovierten die Wasserwachtler die Hütte, bauten eine Leinwand und einen Beamer ein. Für Ausbildungen ist das Haus am Süßenloher Weiher bestens gerüstet. Auch das Motorboot der Ortsgruppe lagert dort. Die Neustädter betreuen unter anderem die Wachstation in der Neustädter Freizeitanlage und schieben Wachdienste im Hallenbad.

"Früher hatten wir sehr viele Einsätze. Auch erschütternde Sachen wie Leichenbergungen waren dabei." Mittlerweile könnten viele Menschen schwimmen, die Zahl der Rettungseinsätze sei gesunken, betont Franke. Allerdings beobachtet er mit Sorge die Schließungen einiger Schwimmbäder in der Umgebung, vor allem im Landkreis Tirschenreuth.

Die Ortsgruppe Neustadt kann sich über mangelnden Nachwuchs nicht beklagen. Von Vorteil ist das Hallenbad und die Kooperation mit der Stadt. Sie zahlt jedem Erstklässler einen Schwimmkurs bei der Wasserwacht. "Das ist Nachwuchs, der uns oft bleibt." Die Ausbildung ist umfassend. Nach dem Rettungsschwimmabzeichen "Wasserretter" können Mitglieder spezielle Lehrgänge absolvieren, etwa zum Taucher oder Motorbootführer.

Franke ist seit 45 Jahren aktiv dabei, war 8 Jahre Ortsgruppen-Leiter und 4 Jahre Jugend- sowie Technischer Leiter im Kreisverband Weiden/Neustadt. Damals ist er durch seine älteren Brüder zur Wasserwacht gekommen. "Da hat es nichts anderes gegeben, dass ich als Jüngster da auch mit muss." Seine Tochter ist ebenfalls bei der Organisation. "Die Leidenschaft vererbt sich eben."

In 45 Jahren bei so einem Verein erlebt man einiges.Reimund Franke


Ortsgruppe Neustadt feiert 70-JährigesJuni 1946: Das Bayerische Rote Kreuz hat kurz nach dem Krieg von der amerikanischen Militärregierung die Erlaubnis erhalten, die Arbeit in der Öffentlichkeit wieder aufzunehmen.

Eine Gruppe von 80 Personen traf sich im Gasthaus Lindner, um die Wasserwacht-Ortsgruppe Neustadt zu gründen. Unter den Gründungsmitgliedern waren unter anderem Josef Eich, Hans-Georg Heisig, Fritz Nachtmann, Nikolaus Kraus, Dr. Eduard Trottmann, Pauline Reiser und viele andere.

Am Samstag feiert die Ortsgruppe ihr 70-jähriges Bestehen. Ab 14 Uhr ist in der Freizeitanlage in Neustadt ein Gründungsfest-Programm geboten. (tsa)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.