Aktualsierung: Neuer Sendetermin
Bayerisches Fernsehen stellt Landkreis Neustadt vor

Dr. Michael Zehetmair und Frank Dussmann (von rechts) hatten bei der Vorpremiere des Films über den Landkreis Neustadt gut lachen. Cheftouristiker Reinhold Zapf (links) und Landrat Andreas Meier waren von der Folge der Sendereihe "Weiß Blau" über ihren Landkreis sehr angetan. Bild: Götz
Kultur
Neustadt an der Waldnaab
05.02.2016
1518
0

Okay, der Zoigl kommt nur mit einem Satz vor. Den hatten sich die Tirschenreuther für ihre Folge der BR-Fernsehreihe "Weiß Blau" schon unter den Nagel gerissen. Die Sendung über den Landkreis Neustadt hat trotzdem alles, was runtergeht, wie eine frische Halbe an einem heißen Sommertag.

Gleich also mal den Termin vormerken oder den Videorekorder scharf schalten: Sonntag, 14. Februar, 16 bis 16.45 Uhr Sonntag, 6. März, 16 bis 16.45 Uhr, drittes Programm. Halt, zuvor noch ein Hinweis: Das Ganze hat eine Vorgeschichte. Vor etwa einem Jahr lief eine vierteilige Reihe mit dem Titel "Schöne Oberpfalz". Schöne Bescherung fanden damals viele: düstere Regenbilder, verödete Landstriche, verwechselte Orte, ungenaue Recherche. Beschwerden ließen nicht lange auch sich warten. Sogar Landtagsabgeordneter Tobias Reiß ließ in München beim BR Dampf ab.

Das alles dürfte nach der Ausstrahlung von "Weiß blau" vergeben und vergessen sein. Cheftouristiker Reinhold Zapf und Landrat Andreas Meier waren nach der Preview am Freitag in Neustadt hochzufrieden. Das hörte der verantwortliche Redakteur Dr. Michael Zehetmair gerne. Vor allem er stand wegen der "Schönen Oberpfalz" stark unter Beschuss.

Persönliche Porträts


Landrat Meier ließ jedoch nichts auf ihn und sein Team kommen. "Ein angenehmes Miteinander. Und die Vorschläge, die wir im Amt für den neuen Film gemacht haben, haben Eingang gefunden." Tatsächlich liefert der BR einen dreiviertelstündigen Hochglanzprospekt, der auf platte Werbesprüche verzichtet. Moderatorin Annett Segerer stellt die Besonderheiten des Landkreises anhand von Personen vor. Dr. Andreas Peterek erklärt den Parkstein, Dr. Frank Holzförster die KTB, Wolfgang Ziegler den Schirmitzer Teeniechor, die Tännesberger Familie Kick den Jodokritt.

Touristiker Zapf gefiel besonders, dass die Jugend und damit die Zukunft Platz in den Beiträgen bekommen hat. Auch Landrat Meier verkauft sein Herrschaftsgebiet als fortschrittlich und wirbt für seine Digitalisierungsoffensive. Wirtschaftsvertreter implizieren einen Landkreis, der nicht nachlässt. Wie sagte Walter Winkler? "Ich bin nie zufrieden. Ich will immer besser sein."

Vorbild für Oberbayern


Die Filmemacher aus Oberbayern stellen die Region stellenweise sogar als beispielgebend für ihre eigene Heimat vor. Etwa das Kloster Speinshart. Während im Voralpenland demnächst 15 Klöstern der Leerstand droht, zeige Speinshart, wie sich Kultur, Religion, Bildung und Gastronomie zu einem florierenden Ganzen verbinden können. Schön auch, dass Bodenständigkeits-Klischees außen vor bleiben. Stattdessen dürfte Bayern schon bald über die LTO-Produktion "Ladies Night" staunen, die eine englische Boulevardkomödie mundartlich an die Waldnaab verlegt. Dabei zeigen sechs gestandene Mannsbilder nackte Tatsachen: geballte Oberpfälzer Hocherotik. Die dürfte Zapf terminlich bald zugute kommen. Keine zwei Wochen nach der Ausstrahlung von "weiß blau" trommelt er auf der großen Freizeitmesse in Nürnberg für die Schönheiten zwischen Kulm und Kainzbachtal.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.