Ausstellung über Kaiser Karl IV. im Stadtmuseum
Blütezeit dank Waldstiftungen

Mit einer Ausstellung im Stadtmuseum beteiligt sich die Stadt an den Feierlichkeiten zum 700. Geburtstag von Kaiser Karl IV. Zweiter Bürgermeister Heinrich Maier (rechts) eröffnete die Schau am Freitag. Bild: prh
 
Hubert Treml war im Zusammenspiel mit der King-Size Big-Band ganz in seinem Element. Bild: gag
 
Neustadt/WN. (arw) Das Projekt "Klasse 2000" begleitet die erste Klasse der St.-Felix-Schule vier Jahre. Es ist ein Programm zur Gesundheitsförderung, Gewalt- und Suchtvorbeugung. Bereits vor einiger Zeit befassten sich die Eltern mit dem Thema. Mit dem Motto "Gesund und Fit - mach ich auch mit" begann der Unterricht. Schulleiter Rainer Hetz und Konrektorin Andrea Kostka hatten für die Übernahme der Patenschaft die AOK mit Ulrike Rauch gewonnen. Nur durch diese Spende ist eine Teilnahme möglich. Mit Klass

(gag) "Wenn der König spielt, ist auch das Wetter königlich", freute sich Bürgermeister Rupert Troppmann über den perfekten Serenadenabend in der Freizeitanlage Gramau. Zum zweiten Mal traten die King-Size Big-Band sowie Hubert Treml und Franz Schuier mit "Swinging Mundart" auf.

Den Anfang machte die Big-Band mit einem ihrer Lieblingshits von Gordon Goodwin's Big Phat Band (Count Bubba), mit einem swingenden Alt-Saxofon-Solo von Roman Chwalinski. Abwechselnd spielte das Musikpoetenduo allein oder mit den "Kings" im Hintergrund, wobei der Entertainer aus Treml herauskam, der sich sichtlich wohl fühlte mit dem vollem Sound der Band. Aus "New York, New York" hatte Treml "Neihaus, Neihaus" gedichtet. Dabei wurde klar: unser Dialekt eignet sich hervorragend zum swingen. Sänger, Band und Publikum schwammen auf einer Begeisterungswelle. Doch auch Tremls bekannte Lieder "Moidl as Pentling" oder "Jane" über ein Mädchen aus der Oberpfalz, deren Gunst er nicht bekam, gehörten zum Programm.

Umwerfender Big-Band-Sound fegte nach der Pause wieder durch den Biergarten. "Jazz Police" von Goodwin, ein herrlich dynamisches Stück, mit klasse Soli von Sebastian Wurzer (Saxofon) und Manfred Koller (E-Gitarre), brachte wieder frischen Wind in den proppenvollen Biergarten. Kontrapunkte setzten Treml und Schuier mit "Neistiada Strouß", ein mit Wehmut und Erinnerungen gespicktes Lied über die Straße in Weiden, wo Treml aufgewachsen ist, und mit dem "Unterhemd-Brando vom Hammerweg", das Andreas Mederl mit einem tollen Flügelhorn-Solo ergänzte. Zum warmen Abend passte auch "Lou ma bloß dei Schouh a!", nach der Melodie von "You can leave your hat on" von Joe Cocker. Das Publikum sang den Refrain begeistert mit, auch dritter Bürgermeister Heribert Schubert. Und auch die Blues Brothers kamen zu (Oberpfälzer) Ehren: Aus "Everybody needs somebody" übersetzte Treml fast wörtlich: "Jeder Kare braucht sei Mare". "Yesterday" von den Beatles war hier "Spiegelei", und weil das Publikum inzwischen daran gewöhnt war, die Refrains mitzusingen, hatten alle viel Spaß mit "Leberkas und Spiegelei".

"Wir spielen, bis wir nichts mehr sehen", sagte Markus König, und das Versprechen galt, bis die Dämmerung über den Pavillon hereinbrach. Die Zuschauer waren begeistert, was sich auch im donnernden Applaus zum Ende ausdrückte. Die Zugabe "Mackie Messer" war ebenfalls in Mundart zu hören.

Stadtbücherei. Heute, 10 bis 12 Uhr und 16.30 bis 18.30 Uhr.

Katholische Gottesdienste. Klosterkirche St. Felix: Heute 19 Uhr Wallfahrtsgottesdienst, 18.30 Uhr Fatima-Rosenkranz und Beichte.

ASV - Walking. Heute, 19 Uhr, Treffen am Bocklweg in der Fabrikstraße.

AWO - Seniorenclub "Gretl Fastner". Mittwoch, 14 Uhr, Seniorennachmittag im AWO-Heim.

DJK - "Tanz dich fit 50plus". Heute, 18 Uhr, im Gymnastikraum der Mittelschule.

DJK. Heute, 18 bis 19.30 Uhr, Training und Abnahme des Sportabzeichens auf dem Sportplatz des Gymnasiums. Auch für Nichtvereinsmitglieder.

Diabetiker - Nordic-Walking. Heute, 14.30 Uhr, Treffen am Aldi-Parkplatz.

Herzsportgruppen. Heute, 17 Uhr, entfällt. Die Gruppe von 18.30 bis 20 Uhr in der Turnhalle im Gymnasium statt. Für Rückfragen: Telefon 0961/48178-0.

KAB. Dienstag, 20 Uhr, Vortrag von Diözesansekretär Markus Nickl zum Thema "Kinder haften für ihre Eltern - Wer schultert die finanziellen Belastungen für Heim und Pflege?" im Pfarrheim St. Georg.

Sozial- und Schuldnerberatungsverein. Heute ab 13 Uhr im AS-Sozialzentrum.

Stadt Neustadt - Senioren. Heute Fahrt nach Moosbach mit Führung in der Wieskirche durch Pfarrer Josef Most, anschließend Einkehr in Saubersrieth. Abfahrt um 13.30 Uhr bei Bergmühle, frühere Norma, Polizei und Freyung. Fahrpreis 14 Euro.

VdK - Nordic-Walking. Heute, 18 Uhr, Nordic-Walking-Treff in der Mooslohe.

CSU und Kolping. Heute, 19.30 Uhr, Vortrag im Pfarrheim. Kriminalhauptmeister Dieter Melzner von der KPI Weiden informiert über Einbruchsvorsorgemaßnahmen.

Viele Veranstaltungen entlang der Goldenen Straße erinnern an Kaiser Karl IV. und dessen 700. Geburtstag. Neustadt beteiligt sich mit der Ausstellung "Die Waldstiftungen Karls IV. - ein nachhaltiges Geschenk" am Rahmenprogramm.

Am Freitag war Vernissage im Stadtmuseum. "Karl IV. gründete in erster Linie keine neuen Städte und Märkte, sondern stärkte und förderte die vorhandenen Siedlungen nachhaltig" sagte Bernhard Fuchs im Foyer des Rathauses. Der Kaiser sei ein umsichtiger, vorausdenkender Monarch gewesen, der die Städte entlang seiner Goldenen Straße zu wirtschaftlicher Blüte geführt habe.

Handschuh hinterlassen


"Von dieser Nachhaltigkeit profitieren die Neustädter Holzrechtler heute noch", sagte zweiter Bürgermeister Heinrich Maier im Stadtmuseum. Neustadt habe er mit umfangreichen Privilegien und einer Schenkung gefördert. 149 Holzrechtler bewirtschafteten heute noch rund 500 Tagwerk Wald, den der Kaiser 1354 der "Corporation" geschenkt habe. Als Zeichen der Rechtsgültigkeit dieser Schenkung habe er der Stadt seinen linken Handschuh überlassen.

Fünf Schautafeln erinnern an die wichtigsten Stationen im Leben des Monarchen, die Waldschenkung, die Goldene Straße und die Gründung der Freyung als eigene Stadt. Weiter sind altes Holzwerkzeug Urkunden und Landkarten zu sehen. Das Original des kaiserlichen Handschuhs fehlt jedoch. "Der ist momentan bei der Landesausstellung in Prag", informierte Stadtarchivarin Ursula Wichert, die die Ausstellung mit Bernhard Knauer, Vorsitzender des Museumsvereins, Günther Langhammer und Gabi Fröhlich organisiert hatte.

Der Handschuh sei in Prag wissenschaftlich untersucht worden. "Er stammt aus dem Jahr 1354, wurde in Prag gefertigt und ist aus Ziegenleder", bestätigte Wichert. Alfred Spachtholz zeigte Bilder und Stationen aus dem Leben des Monarchen. Neben der Ausstellung im Stadtmuseum erinnern goldene Bänder an den Fahnenmasten vor dem Rathaus an das Jubiläum.

Bis September zu sehen


Fuchs erinnerte im Vortrag "Die Stadt- und Marktpolitik Kaiser Karl IV. in der Oberpfalz" auch an die Blütezeit der Stadt im Mittelalter. Der Pressather hatte sich mit diesem Thema in seiner Magisterarbeit für sein Geschichtsstudium beschäftigt. Detailliert ging er auf die zehn Privilegien ein, die der Kaiser seinen Städten zur Absicherung seiner Handelsstraße geschenkt und damit zur wirtschaftlichen Blüte geführt hat. "Der König hatte durch Aufstufung und eine Vielzahl an Förderungen kleinerer Kommunen in nur kurzer Zeit eine Städtelandschaft ausgebildet. Seine Maßnahmen stellten nicht nur die Grundlage für den Wirtschaftsaufbau dar, sondern setzten auch Impulse für die Weiterentwicklung der Bürgerschaften und bedeuteten im Ganzen betrachtet für die Städte und Märkte einen merklichen Gewinn", zog er am Ende des Referats Bilanz. Die Ausstellung ist mindestens bis September zu sehen.

Ausstellung "Unten am Fluss"

Neustadt/WN. Die Ausstellung "Unten am Fluss" von Gerda Moser (Schirmitz), Otto Dünne (Weiden), Stefan Schadeck (Neustadt/WN) und Klaus Kuran (Püchersreuth) wird im Domizil des Vereins Hausfluss an der Alte Schießstätten am Freitag, 17. Juni, um 19 Uhr eröffnet. Hermann Wild stellt die vier Künstler vor. Außerdem spielt die Bluesband "Red Moon" aus Weiden. Die Schau ist am Samstag und Sonntag, 18. und 19. Juni, jeweils von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Schwarzes Brett

Betreuungsgruppe

Betreuungsgruppe des Allgemeinen Sozial- und Schuldnerberatungsvereins (AS) für Menschen mit psychischer Erkrankung und allgemein erhöhtem Betreuungsbedarf (Pflegestufe 0) trifft sich mittwochs von 14 bis 16 Uhr im AS-Gruppenraum, Zacharias-Frank-Straße 15. Anmeldung unter Telefon 09602/94355 oder-52.

Selbsthilfegruppen

Hilfestellung bei der Suche nach einer Selbsthilfegruppe und Informationen zur Gründung einer Selbsthilfegruppe beim Landratsamt Neustadt/WN, Abteilung Gesundheitswesen, Christina Mücke, Telefon 09602/796190, oder CMuecke@neustadt.de.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.