Ehemaliges Stadtratsmitglied stellt erstmals aus
Schwarz mit Farbe

Zusammen mit Ernst Umann (links), dem Leiter des künstlerischen Arbeitskreises, hängt Oskar Schwarz seine Werke in der Stadthalle auf. Bild: Konrad

Heimlich war er schon lange ein Künstler: Oskar Schwarz schrieb Gedichte, ganz für sich. Eines Tages packte ihn im Schreibwarenladen die Lust, zu malen. Seit drei Jahren lässt ihn diese Passion nicht mehr los. Der ehemalige Stadtrat stellt nun erstmals aus.

"Mit 14 hatte ich das letzte Mal einen Pinsel in der Hand", bekennt Oskar Schwarz. Dann folgten 48 Jahre Stadtrat und 30 Jahre im Kreistag. "Ich schreibe seit Jahrzehnten Gedichte für mich alleine. Im Schreibwarenladen wollte ich mir ein neues Buch kaufen, da bin ich über die Farben gestolpert." Schwarz greift zu: Seit 2013 malt der 78-Jährige. Seit einem Jahr ist er Mitglied im Oberpfalzverein. Dessen künstlerischer Arbeitskreis bestückt seit etwa drei Jahren die Stadthalle mit Werken seiner Mitglieder. Treibende Kraft dahinter ist Leiter Ernst Umann. "Die Stadt hat uns gebeten, die Ausstellungen zu organisieren", erläutert er. Gemeinsam mit Umann hängt Schwarz die Werke im Verbindungsgang zwischen Restaurant und Stadthalle auf. "Urknall" heißt eines der Bilder. Auf schwarzem Grund tummeln sich Farben, die an Kometen und Sterne erinnern. Grün, blau und rot zeigen die ursprüngliche Kraft des Lebens. Ein weiteres Gemälde des SPD-Urgesteins trägt den Titel "Regen". Menschen drücken sich unter Schirme, um sich vor herunterprasselndem Wasser zu schützen. In der "Offenbarung" thematisiert Schwarz die Apokalypse.

Etwa 60 Bilder hat der pensionierte Stadtrat inzwischen gemalt. Das Dichten hat er trotz seiner neuen Beschäftigung nicht völlig aufgegeben: Zu einigen Bildern hat er kurze Absätze verfasst. "War es ein Knall, der dies bewegt? All das, was heut' am Himmel steht? Der Anbeginn in Licht und Gas, im Sternenglanz, funkelnd wie Glas." So erhalten die Werke von Schwarz eine Tiefe, die das gemalte Bild übersteigt. Besucher können die Ausstellung in der Stadthalle kostenlos besuchen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.