Faschingsball bei der DJK Neustadt
Garde kann auch Schuhplatteln

"Hoch das Bein" hieß es beim Tanz der Prinzengarde aus Neustadt. Das Publikum staunte nicht schlecht über die Beweglichkeit der hübschen Tänzerinnen.
Kultur
Neustadt an der Waldnaab
01.02.2015
152
0

Wer hätte gedacht, dass das etwas versteckte Sportheim der DJK die eigentliche Faschingshochburg der Kreisstadt ist? Proppenvoll war der Saal, es mussten sogar zusätzliche Stühle organisiert werden.

Dicht gedrängt auch das muntere Treiben in der Bar, mit einem Bundeswehrnetz vom restlichen Raum abgetrennt. Die Band "Alles ok" aus Sulzbach-Rosenberg musste nicht lange warten, schon war die Tanzfläche voll mit fantasievoll maskierten Tänzern. Engel mit Teufeln, ein Neandertaler mit einer sexy Piratin, zwei schwarz geschminkte Afrikaner mit schwarzen Lockenperücken, ein Froschkönig oder ein Pater mit Nonne, alles tanzte bunt durcheinander und hatte sichtlich Spaß.

Perfekter Gardetanz

Trotz der Enge auf der Tanzfläche begeisterte die Neustädter Prinzengarde mit mehreren Auftritten das Publikum. Ein perfekter Gardetanz mit gesprungenem Spagat auf harten Fliesen, strahlende Gardemädchen, und als Krönung das top trainierte Funkenmariechen Sandra Linsmeier. Ihre Beweglichkeit und Biegsamkeit rief manches "Oooh!" hervor. Auch der Elferrat überraschte. Kamen die Männer zu Beginn ihrer Darbietung noch als schwarz gekleidete Boxer zu "Hells Bells" von AC/DC auf die Tanzfläche, tauchte unter ihren Bademänteln plötzlich knallbuntes Aerobic-Outfit aus den 80ern auf, gekrönt von drallen Brüsten und Perücken. Ihre erotischen Hüftschwünge ließen sogar die Herren im Publikum pfeifen. Gelenkig und musikalisch sorgten die Elfer für Lachtränen.

Orden für Leistungsträger

Selbstverständlich durfte die Ordensverleihung des Prinzenpaares Anna I. und Benedikt I. an Leistungsträger des Sportvereins nicht fehlen. Auch die fesche Bedienung, "the sexiest Cop", wie der Hofmarschall sie titulierte, und das Pächterpaar durften einen Orden in Empfang nehmen, bevor alle zu einer Runde Sekt verschwanden. In den Tanzpausen lockte die Band wieder alle Tanzbegeisterten hervor. Die Mitternachtsshow "Weltreise" setzte den krönenden Schlusspunkt unter das Programm der Neustädter Prinzengarde. Angeführt von zwei Geishas mit bunten Nationalflaggen tanzte die Prinzengarde einmal um die Welt. Ob Kasatschok, Samba, Gangnam Style oder Schuhplattler, die Choreographie war vielseitig und gut einstudiert.

Als Zugabe rief Vorsitzender Michael Hierold das "neue Neistedter Lied" aus: "Wenn der Maibaum auf dem Dorfplatz steht". Zu der Version nach "Rock me heut Nacht" von den Alpenrebellen zeigte die Garde einen zünftigen Schuhplattler, der vom Publikum gleich zweimal gefordert wurde.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.