"Rising Storm" wildert in fremden Gefilden
Cello mit Akustik-Rock

"Rising Storm" macht am 29. Oktober gemeinsame Sache mit Cellistin Karin Ehrmann. In Floß bereiten sich die Musiker intensiv auf den bevorstehenden Akustik-Auftritt vor. Bild: prh
Kultur
Neustadt an der Waldnaab
15.10.2016
191
0

Die Neustädter Hard-Rock-Band wildert in fremden Gefilden und hat sich die Cellistin Karin Ehrmann mit an Bord geholt. Zu hören ist das neue Projekt bei einem Konzert für den DJK-Förderverein Fußball am Samstag, 29. Oktober, im Sportheim.

"Wir kopieren niemanden und spielen ausschließlich unsere eigenen Stücke", betont Bassist Martin "Mirtl" Beutler. Es sei schon immer der Wunsch der Band gewesen, ihren melodiösen Rock mit einem klassischen Streichinstrument zu kombinieren.

Musikalisch anspruchsvoll


"Rockstücke mit Cello zu untermalen ist gar nicht so ungewöhnlich", findet Ehrmann. Seit ihrem fünften Lebensjahr spielt sie das Streichinstrument. Bisher war die gebürtige Münchnerin allerdings eher in der klassischen Richtung unterwegs. "Ich wollte schon immer mein Instrument mit Rockmusik verbinden." Damit betritt die Lehrerin aus Altenstadt/WN Neuland und hat seitdem eine große musikalische Herausforderung zu meistern. Ehrmann lebt seit 2005 in der Oberpfalz und gehört seit 2008 auch zur festen Besetzung des Neustädter Salonorchesters.

Der Kontakt zu "Rising Storm" kam durch Beutler zustande. "Wir kennen uns seit vielen Jahren. Ich habe mir vor einiger Zeit ein Cello gekauft und wollte mir das Streichen in einem Crashkurs von Karin beibringen lassen", erzählt er. Dabei kam ihm die Idee, sie für ein gemeinsames Projekt zu gewinnen.

Seit vielen Jahren streuen Beutler, Gitarrist Erich Forster, zweiter Gitarrist Karsten Fischer, Drummer Buutz Richtmann und Sänger Stefan Puhane immer wieder Unplugged-Gigs in ihre Auftritte ein. "Damit erreichen wir auch ein breiteres Publikum. Die Auftritte kamen zudem immer bestens an."

Gänsehaut-Feeling


Nicht einfach war es für Band und Gast, das Arrangement auszutüfteln. Noten des Repertoires der seit 33 Jahre bestehenden Gruppe gibt es nicht. Die Cellistin musste sich erst in die Stücke hineinhören und -fühlen. Gemeinsam mit den übrigen Musikern erarbeitete sie passende Passagen.

Im Haus des Gitarristen befindet sich im Keller der Probenraum. Forster spielt auf der Akustikgitarre die ersten Akkorde der Rock-Ballade "Belfast". Als Karin Ehrmann beginnt, zu streichen, herrscht sofort Gänsehaut-Feeling. Aber nicht nur die langsameren Songs können sich hören lassen. Auch Nummern wie "Dark half" zeigen, dass das Instrument - diesmal abgehackt-rhythmisch - den Sound der Band bereichert. Eine Fortsetzung des Projekts halten die Musiker für durchaus denkbar.

"Rising Storm" mit Karin Ehrmann"Rising Storm" gibt am Samstag, 29. Oktober, ein Akustikkonzert im DJK-Sportheim. Einlass am Samstag, 29. Oktober, ist um 19 Uhr, Konzertbeginn um 20 Uhr. Das Publikum erwartet ein abwechslungsreicher Unplugged-Gig. Fans dürfen sich auf eine Premiere mit Cellistin freuen. Außerdem werden Kult-Songs wie "Massacre Land" in einem völlig neuen musikalischen Gewand daherkommen. Alte Stücke wie "Scarface" oder ,Warlords of England' wurden ebenso neu arrangiert wie ganz neue Stücke, etwa "Hypocritical". (prh)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.