15-Jährige Gymnasiastin aus Georgenberg geht für ein Jahr nach Polen
"Botschafterin Bayerns"

Rika Matylda Fritsch spricht mit Oberstudiendirektor Dr. Anton Hochberger über ihr Gastjahr in Polen. Bild: lba
15 bayerische Schüler bekommen erneut Stipendien des Programms "Botschafter Bayerns". Eines davon ergatterte die 15-jährige Schülerin Rika Matylda Fritsch aus Georgenberg. Sie wird ab September ein Auslandsjahr in Polen verbringen.

Zum zwölften Mal werden bayernweit Schüler zwischen 15 und 18 Jahren ausgewählt. Das Ministerium unterstützt das Auslandsschuljahr finanziell. Kooperationspartner ist das Deutsche Youth for Understanding Komitee e.V. (YFU).

Das Stipendium deckt Kosten für den Besuch der Schule, den Aufenthalt in einer Familie, die Vorbereitungswochen im Zielland, die Auswahl der Familie, die Vermittlung der Gastschule und die Reisekosten ab. Der Eigenanteil beträgt 1000 Euro. Nicht im Stipendium enthalten sind Impfungen, Taschengeld, Unfall- sowie Haftpflichtversicherung und eine Reisegepäckversicherung.

Per Zufall hatte Rika das Angebot im Internet entdeckt. Das Mädchen, das die neunte Klasse des Neustädter Gymnasiums besucht, bewarb sich und bekam das Stipendium. Zur Auswahl standen Länder wie Südafrika, Brasilien, Ungarn, Rumänien oder Polen. Für die Tochter einer Polin und eines Deutschen fiel die Wahl als Einzige der 15 Gewinner auf Polen.

Sie wird dort bis Juni 2016 bei einer Gastfamilie im Südosten des Landes, in Rzeszów, leben. Mit deren Tochter, die nur ein Jahr älter ist, wird sie gemeinsam in die Schule gehen und Anschluss unter Gleichaltrigen finden können. "Ich spreche ein paar Wörter Polnisch, die ich von meiner Mutter gelernt habe", erklärt die Gymnasiastin. "Ich war auch schon viele Male in Polen und möchte jetzt die Sprache lernen und mich mit der Kultur vertraut machen."

Der Schulleiter des Neustädter Gymnasiums, Dr. Anton Hochberger, befürwortet ihre Wahl und ist stolz, eine der 15 auserwählten Schüler an seiner Schule zu haben. Mit einer umfangreichen Vorbereitung wird sie auf den Aufenthalt im Ausland eingestimmt. Diese beinhaltet einen dreiwöchigen Sprachkurs in Posen, bei dem sie zusätzlich Informationen rund um das Land und dessen Kultur und Sitten bekommt. Im Laufe des Auslandsschuljahres verfasst Rika Berichte über ihre Erfahrungen für die Organisation und das Kultusministerium.

Neben der Orientierung für ihre berufliche Zukunft erhofft sie sich mehr Selbstständigkeit. "Es wird sicherlich schwer am Anfang, aber ich gewöhne mich schon an das Neue", sagt die 15-Jährige. Die neunte Klasse beendet sie Ende Juli und blickt in freudiger Erwartung auf das nächste Schuljahr im Ausland, wo sie die 10. Klasse beginnt. Nach dem Austauschprogramm wird Rika die Oberstufe des Gymnasiums besuchen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.