60-köpfiges Ensemble feiert Geburtstag
20 Jahre für den guten Ton

Die Damen und Herren des Salonorchesters machen seit 20 Jahren eine gute Figur. Allerdings ist es oft schwer, für alle zusammen eine passende Bühne zu finden. Bild: Archiv

Was 25 Musikfreunde gegründet hatten, ist inzwischen auf ein 60-köpfiges Ensemble angewachsen. Nun feierte das Salonorchester 20. Geburtstag.

In Sachen Repertoire und Zusammensetzung ist die Truppe einmalig. Das kam bei der Jubiläumsfeier immer wieder zu Tage, als Fred und Gabi Fröhlich am Schafferhof in Neuhaus in der Geschichte blätterten.

Der frühere zweite Bürgermeister Erich F. Schmid sollte sich nicht täuschen. Als das Salonorchester noch in der Wiege lag, bezeichnete er es als "zukünftiges Aushängeschild der Kreisstadt". Zum ersten Vorsitzenden wählte die Vereinigung Fred Fröhlich. Musikalischer Leiter ist von Beginn an Heribert Bauer.

Zur damaligen Führungsriege gehörten ferner Elfriede Bühner, Johannes Gruber, Karl Brenner, Angelika Kraus, Roland Maier, Hermann Schieder und Heinz Hetz. Im Laufe der Jahre gehörten dem Vorstand Gabi Fröhlich, Uli Pietsch, Margit Bauer, Helga Kahler, Walter Lauber, Karin Koller, Max Peter und Martina Puff an. Peter ist inzwischen Kulturreferent der Stadt. Verstorben sind in die Orchestermitglieder Lothar Greinke, Herbert Üblacker, Franz Zenefels und Hans Elbel.

Premiere im Gymnasium

Dirigent Bauer schaffte es, immer neue Aktive zu gewinnen. Das erste eigene Konzert gab das Orchester 1994 in der Aula des Gymnasiums. Auf Initiative des damaligen Landrats Anton Binner gab es drei Wochen später in der Vohenstraußer Stadthalle eine Wiederholung, die ebenfalls ein enormer Erfolg war.

So kam danach ein Auftritt zum anderen. Neben der Kreisstadt sind in der Chronik Floß, Warmensteinach, Neualbenreuth, Fuchsmühl, Creußen, Erbendorf, Auerbach und Grafenwöhr sowie die Max-Reger-Halle in Weiden vermerkt.

Zu Serenaden lud das Orchester in die Freizeitanlage, in den Barockgarten, in die Mutter-Anna-Kirche in Mühlberg, nach Ottenrieth, auf die Seebühne nach Schönsee und in den Weidener Max-Reger-Park ein.

Besonders in Erinnerung bleibt das Marschkonzert im Pausenhof der Neustädter Mittelschule. Die Klänge des Orchesters waren aber auch in Speinshart, Wunsiedel, Tirschenreuth und Wernberg-Köblitz zu hören. Durch das Programm führten als Ansager Uli Pietsch, Josef Arnold, Peter Reber, Ferdinand Kamm, Fred Fröhlich und Maria Hirsch. Die Geselligkeit kam bei vielen Ausflügen nicht zu kurz. Die Reisen nach Bad Wimpfen, Marienbad, Mödlareuth, Marktneukirchen, Würzburg, Erfurt sowie zur Wartburg bei Eisenach sind vielen in guter Erinnerung.

Bis zu 135 Musiker

Getanzt wurde bei drei Wiener-Walzer-Bällen zusammen mit der Band "Live". Im Laufe der Jahre machten bereits 135 Instrumentalisten mit. Die derzeitigen Orchestermitglieder kommen aus den Landkreisen Neustadt, Tirschenreuth, Wunsiedel, Hof, Schwandorf und aus Weiden. Inzwischen hat das Orchester mit 60 Akteuren aber eine Größenordnung erreicht, die es erschwert, passende Bühnen für Auftritte zu finden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11032)September 2014 (8406)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.