Alle Blitzer am Radar

Zwei 24-Stunden-Blitzmarathons gab es schon. Die Erfahrung zeigt: Temposünder, die in die Radarfalle tappen, zeigen sich einsichtig. Führt jemand trotzdem den Vorwurf der Abzocke ins Feld, hat Michael Rebele, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz, ein gutes Argument.

Schließlich kommuniziert das Polizeipräsidium die Aktion über alle Medien. Der Pressesprecher sagt: "Dieser Tag ist mit dem realen Verkehrsgeschehen nicht vergleichbar." Mit der Aktion, die präventiven Charakter besitze, verfolge man ohnehin längerfristige Ziele. Das bayerische Innenministerium hatte vor einiger Zeit das Verkehrssicherheitskonzept 2020 "Bayern mobil - sicher ans Ziel" ins Leben gerufen. In fünf Jahren soll es im Vergleich zum Jahr 2011 30 Prozent weniger Verkehrstote geben. Zudem sollen besonders gefährdete Gruppen wie Kinder, Fußgänger und Radfahrer besser geschützt werden.

Dazu beitragen sollen auch die Blitzmarathons. Die ersten beiden gingen 2013 und 2014 über die Bühne. Heuer kommen die mobilen und festinstallierten Radarfallen am Donnerstag, 16. April, zwischen 6 und 24 Uhr zum Einsatz. Geblitzt wird in 19 Landkreis-Gemeinden an 33 Stellen. Bayernweit sind 2200 Messstellen eingerichtet. Es schließt sich bis Donnerstag, 23. April, eine Schwerpunktkonrollwoche "Geschwindigkeit auf Landstraßen" an.

Weitere Informationen im Internet:

http://www.oberpfalznetz.de/blitzermarathon
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.