Ausgezeichnete Politiker

Stellvertretender Landrat Albert Nickl (links) überreichte Stephan Prösl, Karl Lorenz, Hans Bscherer, Gertraud Diermeier, Werner Bock, Josef Robl und Richard Suttner (vorne, von rechts) für ihr langjähriges Engagement die Kommunalen Dankurkunden. Bild: bgm

"Ehrung ist, wenn die Gerechtigkeit einen guten Tag hat", sagte Eschenbachs Bürgermeister Peter Lehr bei der Verleihung der Kommunalen Dankurkunde. Sieben Persönlichkeiten aus dem Landkreis haben viele Stunden Freizeit geopfert und jahrelang gestaltet sowie entschieden.

"Kommunalpolitik ist das Herz der Politik. In der Kommunalpolitik entscheidet sich, ob sich Vorgaben aus Brüssel oder Berlin umsetzen lassen", sagte stellvertretender Landrat Albert Nickl bei der Verleihung der Dankurkunde. Landrat Andreas Meier war wegen eines Termins in Sachen Asylbewerber bei der Regierung in Regensburg verhindert. 33 Männer und Frauen hatte Innenminister Joachim Herrmann auf Vorschlag des Landkreises für die Ehrung ausgewählt. Sieben davon überreichte Nickl die Auszeichnung bei einem Nachholtermin.

Die Geehrten

Werner Bock aus Floß gehörte 18 Jahre dem Gemeinderat an, 6 Jahre davon war er zusätzlich stellvertretender Bürgermeister. 33 Jahre führte er die FDP in der Marktgemeinde als Vorsitzender. Seit der Gründung des Kommunalbetriebs Floß hat Bock maßgeblich an dessen Erfolg mitgewirkt.

Noch immer aktiv ist Hans Bscherer aus Eschenbach, der seit 1996 als Stadtrat die Geschicke der früheren Kreisstadt mitbestimmt und seit 2002 auch Sitz und Stimme im Kreistag hat. Steckenpferd des Leiters einer Fahrschule ist die Straßenverkehrssicherheit in seiner Heimatstadt.

Zur Weiterentwicklung ihrer Heimatgemeinde Irchenrieth hat Gertraud Diermeier beigetragen. "Sie haben sich in Ihrer 20-jährigen kommunalpolitischen Tätigkeit als Gemeinderatsmitglied, als Mitglied des Rechnungsprüfungsausschusses und der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft Schirmitz um das Gemeinwohl verdient gemacht", anerkannte Nickl.

Karl Lorenz ist seit 18 Jahren Stadtrat in Eschenbach und seit 2008 auch zweiter Bürgermeister. "In dieser Zeit prägten Sie durch Ihre ausgleichende und kollegiale Art die Gemeinschaft im Stadtrat", unterstrich der stellvertretende Landrat. Seit 2008 ist Lorenz auch Kreisrat. Dort sei seine fachlich fundierte und sachlich argumentierte Meinung stets gefragt. "Das kann ich auch persönlich bestätigen", sagte Nickl.

In allen Fragen des Hoch- und des Tiefbaus war Stephan Prösl ein wertvoller Ratgeber im Stadtrat Eschenbach, dem er bis 2014 drei Wahlperioden lang angehörte. Drei Jahre war er Fraktionsführer der CSU. Nickl betonte das "scharfsinnige und analytische Denken" Prösls, mit dem er "wertvolle und zielgerichtete Vorschläge zur Entscheidungsfindung des Stadtrats einbrachte."

Noch immer aktiv ist Josef Robl aus Schirmitz. Seit 1996 ist er Gemeinderat und seit 2008 zweiter Bürgermeister. Als Rechtspfleger sei er eine große Hilfe bei rechtlichen Angelegenheiten. Bereits 2010 erhielt Robl das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten.

Dank an Familien

Richard Suttner aus Pressath war 18 Jahre Stadtrat in Pressath. "Besonders zeichnete Sie Ihre besonnene und ruhige Art aus. Mit Toleranz und Kompromissbereitschaft haben Sie stets zur guten Zusammenarbeit im Gremium beigetragen", würdigte Nickl. Und: "Diese Ehrung ist auch eine Ehrung der Familien, die dahinter stehen und so das Engagement erst ermöglichen."
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.