Ball ersetzt den Puck

Um jeden Ball wird gekämpft, das macht Floorball ziemlich schweißtreibend. Schnelle Sprints und Richtungswechsel fordern die Beinmuskulatur. Bei der DJK-Skiabteilung stehen aber Spaß und Fairness im Vordergrund. Bild: bgm

Stoppen, passen, weitersprinten. Jeden Donnerstag treffen sich gestandene Männer in der Realschul-Turnhalle zum Floorball.

(bgm) Alles nahm in den frühen 1980er Jahren seinen Anfang. Unter dem Motto "Spiele zum Jungbleiben" hängten die Sportler der DJK-Skiabteilung nach der wöchentlichen Skigymnastik noch eine Stunde dran. Bei Basketball, Fußball oder Hallenhockey wurde weitergeschwitzt.

Damals hatte die rührige Sparte auch die Ausrüstung fürs Hallenhockey gekauft. Das ging so bis in die 90er Jahre hinein. Durch Änderungen beim Hallenbelegungsplan standen keine zwei aneinanderhängenden Stunden mehr zur Verfügung. Damit schlief das Ganze ein.

Neue Ausrüstung

Bis sich Georg Binner bei einer Vorstandssitzung vor drei Jahren wieder an die Gaudispiele erinnerte. Schnell stand für ihn fest: "Wir reaktivieren das wieder." Der Trainingseinsatz hatte an den alten Hockeyschlägern seine Spuren hinterlassen. Beim Kauf einer neuen Ausrüstung stieß Binner auf Floorball, das Hallenhockey im Hobbybereich ersetzt hat. Wichtigster Unterschied: Statt eines Pucks wird mit einem leichten Kunststoffball gespielt.

"Mit dem Ball geht es schneller", erklärt Binner. "Mit dem Puck geht es aber zielgenauer", kontert Hubert "Blacky" Schwarz, der schon seit den 80er Jahren mitspielt. Inwieweit die Zielgenauigkeit von der Ausrüstung oder vielleicht doch auch von den spielerischen Fähigkeiten der Akteure abhängt, ist beim Après-Floorball im Eiscafé "Gino" - dort treffen sich die durstigen Spieler nach der schweißtreibenden Einheit - aber umstritten.

Sei's drum. Spielerisches Talent ist bei der DJK-Skiabteilung ohnehin zweitrangig. "Stoppen, passen, weitersprinten - das macht dich fertig. Bewegung und Spaß stehen im Vordergrund", betont Binner. Und natürlich Fairness. "Eigentlich ist es ein körperloses Spiel, was sich aber nicht immer ganz umsetzen lässt."

Die Floorball-Spieler rekrutieren sich aus praktisch allen Altersklassen. "Das ist für jedermann und jede Frau", betont Binner. Gespielt wird drei gegen drei mit fliegendem Wechsel. Nicht-DJK-Mitglieder erlangen durch eine Kurzmitgliedschaft Versicherungsschutz. Training ist jeden Donnerstag von 19 bis 20.15 Uhr.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.