Bewegungsparks und Dorfläden

Die Infostation "Hexenhäusl", ein Leader-Projetk aus der vergangenen Förderperiode, kommt bei den Touristen gut an. Neue Konzepte und Ideen liegen bereits in der Schublade.. Bild: Tourismuszentrum Oberpfälzer Wald

Leader-Projekte können wieder initiiert werden. Der Förderzeitraum (2014 bis 2020) startete vergangenes Jahr. Regionalmanagerin Margit Frauenreuther verrät: "Wir haben super interessante, knackige und spannende Projekte in der Pipeline."

Etwa 15 Stück. Investitionskosten: rund eine Million Euro. Frauenreuther rechnet damit, dass 60 Prozent gefördert werden. Den Rest muss der Träger finanzieren. Als Ziel gibt die Regionalmanagerin an, eine generationenfreundliche Heimat zu schaffen. Unter anderem sollen Bewegungsparks in sieben Kommunen errichtet werden: Mantel, Altenstadt, Neustadt, Floß, Moosbach, Waidhaus und Eslarn.

"Grüne Klassenzimmer"

Auch die Bildungsangebote sollen ausgebaut werden. In Waidhaus und Tännesberg sind "Grüne Klassenzimmer" geplant. In Waldthurn, Floß und Eslarn "soll die Landschaft in Szene gesetzt werden". Der Aussichtsturm Kirchenthumbach gilt als ein gelungenes Beispiel für solch ein Vorhaben. In Vorbach und in Schwarzenbach soll ein Dorfladen entstehen, in Speinshart ist ein Kloster- und in Waldthurn ein Marktladen angedacht.

Zoigl-Denkmal

Kooperationsprojekte sind ebenfalls wieder in Planung. Für die Landkreise Neustadt, Schwandorf und Tirschenreuth soll es einen Leuchtturm-Radweg "Oberpfälzer Wald-Runde" geben. Zudem sollen die Kommunbrau-Orte mit einem Zoigl-Denkmal gestärkt werden. Im Blick hat Frauenreuther auch E-Bike-Ladestationen und die Sanierung des Bierkellers in Luhe. Die Konzepte sind schon ausgearbeitet. Eine erste "Entscheidungssitzung" ist im Oktober.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.